Java-Plug-in statt Ajax-Hölle für RIA

Java-Plug-in statt Ajax-Hölle für RIA

23. April 2010 - Entwickler von Rich Internet Applications raufen sich ob Browserinkompatibilitäten und anderen Ajax-Problemen die Haare. Ein Java-basiertes Front-end wäre oft einfacher.
Artikel erschienen in IT Magazine 2010/05
(Quelle: Vogel.de)

Rich Internet Applications (RIA) sind Web-Applikationen, die mit einer wesentlich interaktiveren Benutzerschnittstelle ausgestattet sind, als wir das bisher von den auf HTML basierten «poor ugly web applications» (PUWA) gewohnt waren. RIA sind allerorten auf dem Vormarsch – heute kann praktisch kein Anbieter seinen Anwendern die mühsame Benutzeroberfläche einer PUWA mehr zumuten.


RIA werden heute in den meisten Fällen mit Ajax gebaut. Einer der Hauptgründe dafür ist, dass diese Technologie ohne Installation eines Plug-in wie Flash oder Java auskommt. Aber diese Eigenschaft hat einen hohen Preis: Anbieter von Rich-Internet-Lösungen haben sehr hohe Entwicklungs- und Wartungskosten zu tragen und die Kunden sind mit dem Resultat oft nicht wirklich zufrieden.



Willkommen in der Ajax-Hölle

Jörg Stuker von Namics hat anlässlich des Kick-off-Meetings der Special Interest Group RIA der Java User Group Switzerland (JUGS) trefflich die Leiden eines RIA-Anbieters zusammengefasst: ständig Performance-Probleme, Browser-Abhängigkeiten, Probleme mit der Darstellung internationaler Zeichensätze, mit der Anbindung von Datenbeständen und dem angemessenen Entwurf einer RIA-Benutzer-oberfläche. Bis auf den letzten Punkt sind alle Unwägbarkeiten verknüpft mit der üblicherweise verwendeten Technologie: Ajax.

Die Folge sind überteuerte und verspätete Lösungen – oder, falls der Anbieter sich dieser Schwierigkeiten zum Zeitpunkt des Angebots nicht bewusst war, defizitäre Projekte. Und falls das Projekt dann überhaupt noch geliefert wird, muss man als Anbieter trotz der inves-tierten Tränen und Mühen mit unzufriedenen Benutzern rechnen, die sich über lange Antwortzeiten beklagen oder feststellen müssen, dass die Anwendung auf ihrem Lieblingsbrowser nicht in der erwarteten Weise oder gar nicht funktioniert.

 
Seite 1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER