Kommunikation der neuen Generation

Kommunikation der neuen Generation

20. März 2009 - Gadgets, Apps und Widgets eröffnen für Desktop- und mobile Anwendungen in Facebook, iGoogle und Windows Live neue Möglichkeiten im Rahmen der digitalen Kommunikation.und Interaktion.
Artikel erschienen in IT Magazine 2009/04

Unter dem Begriff «Next Generation Marketing» werden hier die folgenden digitalen Kommmunikationskanäle zusammengefasst:


? Desktop Gadgets/Widgets für Windows, Google und Mac


? Web Gadgets für Windows Live und iGoogle


? Apps für iPhone und weitere mobile Plattformen


? Apps für Social Networks, hier am Beispiel der Plattform Facebook


Corporate Websites fallen in dieser Betrachtung explizit unter die Kategorie «klassische Kommunikation» und werden deshalb nicht miteinbezogen. Ebenfalls nicht berücksichtigt werden Next-Generation-Kommunikationskanäle wie Online Media Services für Windows Media Center (= interaktives Fernsehen) und Messenger Services.


Gadgets (Widgets/Apps) sind «Bonsai-Applikationen». In sie lassen sich Informationen und Services nach Belieben integrieren. Sie können Nachrichten, Börsenkurse, Spiele, Suchfunktionen für Produkte, Videos und Audioinhalte beinhalten. Grundsätzlich sind technisch fast alle Funktionen einer Website implementierbar. Ein Gadget lässt sich ohne Programmierkenntnisse oder grossen Aufwand in verschiedene Umgebungen einbetten.



Google vs. Microsoft zum Ersten

Der Desktop unter Windows Vista enthält die Windows Sidebar, auf welcher sich die Gadgets installieren lassen. Microsoft unterhält für die Verbreitung der Sidebar Gadgets eine webbasierte Plattform unter live.com, auf der die Gadgets innerhalb von Kategorien zum Download verfügbar sind. Zusätzlich lassen sich die--se auch über andere Websites verbreiten. Technisch gesehen basieren Sidebar Gadgets auf HTML und Jscript (Microsoft kompatibles Javascript) und Activex-Komponenten. Dies ermöglicht die Einbindung von Rich-Media-Komponenten wie Flash- oder Silverlight-Anwendungen. Bei der visuellen Konzeption ist den begrenzten Platzverhältnissen innerhalb der Sidebar Beachtung zu tragen. Idealerweise bindet man die Gadgets an bestehende Datenquellen (z.B. CMS-Website) an, damit die Pflege keine zusätzlichen personellen Ressourcen erfordert. Für den Datenaustausch eignen sich JSON und klassische Web-Schnittstellen wie eine XML-Web-API.


Mit Google Desktop bietet Google ein Tool, welches die gleichen Funktionen wie die Windows Sidebar umfasst. Google Desktop Gadgets können über einen ähnlichen Funktionsumfang wie Windows Sidebar Gadgets verfügen. Sie basieren technisch auf XML (pseudo DHTML) und Javascript. Speziell hervorzuheben ist hier die nahtlose Portierbarkeit zwischen Windows und Mac. Die datenbanktechnische Anbindung erfolgt – ähnlich wie bei Windows Sidebar Gadgets – via Json oder eine Standard-XML-Web-API.

Der Vertrieb der Gadgets für Google Desktop erfolgt webbasiert via iGoogle-Plattform. Die Präsenz auf der Plattform ist bei beiden Unternehmen (noch) kostenlos. Der Trend zu werbefinanzierten Diensten legt nahe, dass dies auch in Zukunft – zumindest bei Google – so bleiben wird. Somit profitiert der Anbieter eines Gadgets in bezug auf Reichweite und Branding vom Traffic auf den Vertriebsplattformen. Die Publikation erfolgt bei beiden Unternehmen nach einer inhaltlichen und technischen Sicherheitsüberprüfung sowie einer Zertifizierung, wobei die Hürden bei Microsoft etwas höher gelegt werden.


In Europa sind gegenwärtig erst wenige Unternehmen auf den Plattformen präsent. Die meisten Gadgets fallen unter die Kategorie «programmiertechnische Fingerübungen» von Privatpersonen. Dies liegt unter anderem daran, dass gegenwärtig viele Unternehmen noch mit den Baustellen Corporate Website beschäftigt sind, der Entwicklungsaufwand für Gadgets überschätzt und oft das Wissen über die Nutzung als Kommunikationskanal nicht vorhanden ist. Es finden sich aber für Windows Sidebar trotzdem interessante Dienste wie das Gadget von Xing, welches einen direkten Zugriff auf die Nachrichten und Kontakte ermöglicht und eine Suchfunktion enthält. Amazon stellt eine Produktsuche zur Verfügung und das Gadget des Schweizer Fernsehens liefert direkt das aktuelle Fernsehprogramm auf den Desktop.

 
Seite 1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER