Das Backup ist tot - lang lebe das Backup

Das Backup ist tot - lang lebe das Backup

5. September 2020 - Unternehmen, die eine Data-First-Strategie fahren, müssen sicherstellen, dass ihre Daten jederzeit verfügbar und gleichzeitig zu jeder Zeit geschützt sind. Damit dies gelingt, ist eine moderne Data-Protection-Strategie unabdinglich.
Artikel erschienen in IT Magazine 2020/09

Zunehmend wichtig: Schutz vor Ransomware-Angriffen

Ein wichtiger Bestandteil einer Data-Protection-Strategie ist der Schutz vor Ransomware-Angriffen. Mit Hilfe einiger einfach zu realisierender Sofortmassnahmen lässt sich zunächst die Geschäftskontinuität gewährleisten. Beispielsweise bieten moderne On-Premise-Lösungen die Möglichkeit, entsprechend den Geschäftsanforderungen mehrmals täglich einen Immutable Snapshot zu erstellen. Diese logischen Kopien erlauben es, eine Umgebung innert Sekunden auf den Stand vor dem Angriff zurückzusetzen. Immutable Snapshots sind selbst vor Angriffen geschützt, da sie als nicht löschbar definiert werden können. Das bedeutet, dass selbst ein System-Administrator diese Kopien nicht vor Ablauf einer vordefinierten Zeit löschen oder überschreiben kann.

Diese Sofortmassnahmen schützen aber nicht vor dem kompletten Kontrollverlust über die Primär- und Data-Protection-­Systeme. Unternehmen, deren Geschäftsmodelle sich stark auf die Verfügbarkeit von IT-Systemen stützen, sollten diese Massnahmen zusätzlich durch eine unabhängige Cyber-Recovery-­Lösung ergänzen.
Eine entsprechende Lösung kopiert die erstellten Data-­Protection-Kopien einmal am Tag an ein unabhängiges und vom Netzwerk isoliertes System. Sobald die Übertragung der Daten abgeschlossen ist, wird das System dann vom Netzwerk isoliert, um einen sogenannten Air Gap zu erstellen. Dieser verhindert, dass potenzielle Angreifer über das Firmennetzwerk auf die ­Sicherungskopien zugreifen können.

Wahlweise kann eine solche Lösung mit einer Security-Software erweitert werden. Diese bietet bestensfalls Full Content Indexing für die Indizierung des tatsächlichen Datei-Inhalts vieler verschiedener Dokumenttypen und nutzt moderne Machine-­Learning-Algorithmen, um Spuren von Korruption durch Ransomware zu diagnostizieren.

Last but not least ist es bei einer modernen Data-Protection-­Strategie wichtig, die Funktionalität und Wiederherstellungsfähigkeit innerhalb der definierten RPOs und RTOs kontinuierlich zu überprüfen.

Datengetriebene Technologien und Multi-Cloud-Umgebungen bieten Unternehmen eine ideale Grundlage für ihre digitalen Geschäftsanwendungen. Aber nur mit einer standortunabhängigen, modernen Data-Protection- und Recovery-Lösung können sie das Sicherheitsniveau für ihre Daten erreichen, das angesichts von Data First oberste Priorität hat.

Der Autor

Sascha Meier leitet als Director Systems Engineering den Presales-Bereich von Dell Technologies in der Region Central & North Europe (CNE), zu der neben der Schweiz und Österreich auch Skandinavien gehört. Gleichzeitig ist er als CTO Ambassador für die strategische und technologische Beratung der Kunden in der CNE-Region zuständig. Sascha Meier arbeitet seit Januar 2007 für Dell Technologies und hält einen Abschluss als Diplom-Ingenieur (FH) in Elektro- und Kommunikationstechnologie.
Seite 2 von 2
 

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER