Vergessen Sie Facebook, Twitter & Co.

Vergessen Sie Facebook, Twitter & Co.

Artikel erschienen in IT Magazine 2012/10
Glauben Sie, der Sturm auf das Schweizer Bankgeheimnis oder die Finanzkrise seien Herausforderungen für unsere Banken? Vergessen Sie es. Was in den nächsten zehn Jahren dank Web 2.0 auf die Bankenwelt zukommt, ist eine grössere Herausforderung als die schlimmste Finanzkrise es sein kann. Kennen Sie Social Lending, Crowdfunding und Paypal? Für die Banken werden diese drei Begriffe in etwa dieselbe Bedeutung erhalten wie MP3, Napster und iPod für die Musikindustrie: Ein völliges Umkrempeln der Branche. Beim Social Lending lehnen private Personen privaten Personen Geld aus. Auf Websites wie Cashare.ch werden so Autos, Wohnungseinrichtungen und Ferien von Privat zu Privat finanziert. Der Zinsgewinn, das Risiko und das angelegte Geld gehen vollständig an unseren Banken vorbei. Das funktioniert auch für Unternehmen, dort nennt es sich Crowdfunding. Über Wemakeit.ch wurden soeben eine Dialekt-App und ein Skaterpark für je 10’000 Franken finanziert. Warum sollte der Coiffeursalon oder die nächste Schreinerei noch auf die Bank gehen?
Und damit kommen wir zu Paypal, einer Art Online-Bankkonto. Per E-Mail überweisen Sie sicher und innerhalb von Minuten Geld von einem Paypal-Konto oder Ihrer Kreditkarte auf das andere Paypal-Konto. Wir alle wissen, wie lange dies in der Schweiz zwischen einer und der anderen Bank dauert. Paypal hat über 200 Millionen Kunden und gehört damit zu den grössten bankähnlichen Unternehmen weltweit. Stellen Sie sich folgendes vor: Paypal erwirbt eine Schweizer Bankenlizenz und bietet ein normales Bankkonto an, auf das Ihr Arbeitgeber den Lohn bezahlen kann. Und jetzt ergänzen Sie dies um Crowdfunding und Social Lending. Wofür braucht es da noch eine normale Bank?
Müssen Sie bei Web 2.0 mitmachen? Wenn Sie in zwei Jahren in Pension gehen und es Ihnen egal ist, was Sie ihren Nachfolgern hinterlassen, lautet die Antwort «Nein». Ansonsten stellen Sie sich auf die Hinterbeine, hinterfragen Sie Ihr Geschäftsmodell und zeigen Sie Mut zur Innovation. Die Geschäftswelt verändert sich aktuell radikal.
Seite 2 von 2
 

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER