Interview: Das sagt ICT-Berufsbildung zu den Klischee-Vorwürfen
Quelle: ICT-Berufsbildung Schweiz

Interview: Das sagt ICT-Berufsbildung zu den Klischee-Vorwürfen

ICT-Berufsbildung Schweiz lancierte für seine Women-in-Tech-Kampagne eine Landingpage und eine Firmen-Toolbox. Vor allem die Emotions-Toolbox stiess jedoch auf Kritik. "Swiss IT Magazine" konfrontierte ICT-Berufsbildung Schweiz mit den Klischee-Vorwürfen.
9. Juli 2024

     

Eine Women-in-Tech-Kampagne (WiT), die vom Kanton Zürich, ICT-Berufsbildung Schweiz, Digitalswitzerland und der Taskforce4women (Müller-Möhl-Foundation) durchgeführt wird, möchte Mädchen und Frauen für Tech-Berufe begeistern ("Swiss IT Magazine" berichtete). Die WiT-Kampagne basiert auf einer Neuromarketing-Studie. Im Mai wurden diese Studie, eine neue Landingpage für Mädchen und eine Emotions-Toolbox für Firmen vorgestellt. Vor allem die Emotions-Toolbox stiess in der ICT-Branche jedoch auf Kritik.

"Swiss IT Magazine" sprach mit ICT-Berufsbildung-Schweiz-Geschäftsführer Serge Frech und Elisa Marti, Leiterin Marketing und Kommunikation. Was sie zu den Klischee-Vorwürfen sagen, was die Idee hinter der Emotions-Toolbox war und was weitere Schritte der Kampagne sind, erfährt man im Interview.


Das Gespräch kann an dieser Stelle online gelesen werden oder in der aktuellsten Ausgabe von "Swiss IT Magazine". Noch kein Abo? Hier kostenloses Probeabo bestellen! (cma)


Weitere Artikel zum Thema

«Die Kampagne wurde sehr unterschiedlich angenommen»

6. Juli 2024 - ICT-Berufsbildung Schweiz lancierte für seine Women-in-Tech-Kampagne eine Landingpage und eine Firmen-Toolbox. Vor allem die Emotions-Toolbox stiess jedoch auf Kritik. «Swiss IT Magazine» konfrontierte Geschäftsführer Serge Frech und Sprecherin Elisa Marti.

ICT-Berufsbildung Schweiz will mehr Frauen für ICT-Berufe

23. Mai 2024 - Mit der Kampagne "Women in Tech" sollen mehr Mädchen und junge Frauen für ICT-Berufe begeistert werden. Die Kampagne läuft mehrstufig bis 2026.

Women in Tech: Es gibt noch viel zu tun

4. Mai 2024 - Nur ein Viertel aller IT-Positionen ist von Frauen besetzt. Gründe dafür sind unter anderem Vorurteile, der Umgang mit Mutterschaft sowie Lohnungleichheit. Zwar gibt es Bemühungen, doch wenn der Fachkräftemangel bekämpft werden soll, reicht dies noch nicht.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER