EU-Kommission sieht 'ernste Probleme' bei Apple
Quelle: Apple

EU-Kommission sieht "ernste Probleme" bei Apple

Der EU-Kommission missfällt offensichtlich die Interpretation des Digital Market Act (DMA) von Apple. Eine laufende Untersuchung soll zu Tage fördern, inwiefern der Konzern sich nicht an die gesetzlichen Bestimmungen hält.
21. Juni 2024

     

Die europäische Kommission zeigt sich über den Ansatz, den Apple zur Erfüllung des Digital Markets Act (DMA) gewählt hat, nicht sonderlich erfreut. Die EU-Kommissarin Margrethe Vestage findet in einem Interview gegenüber "CNBC" sogar deutliche Worte und gibt zu Protokoll, dass man "ernsthafte Probleme" mit der Art und Weise habe, wie der iPhone-Hersteller die Vorgaben des DMA erfüllen möchte. Die Politikerin führt weiter aus, dass das Gebaren der Kalifornier nicht das sei, was sie von einem Unternehmen wie Apple erwartet hätte. Gleichzeitig betont die Dänin, dass die EU-Kommission die Vorschriften mit derselben Priorität für jedes Unternehmen durchsetzen werde. Derzeit laufe eine Untersuchung gegen den Tech-Konzern aus Cupertino und die endgültigen Ergebnisse würden schon in naher Zukunft vorliegen.

Hintergrund der Aussagen von Vestage ist der Web-Vertrieb, den Apple auf den Ökosystemen iOS und iPadOS auf Druck der EU hin seit März dieses Jahres anbietet ("Swiss IT Magazine" berichtete). Zwar können Entwickler ihre Apps und Abos nun auch ausserhalb des App Stores anpreisen, jedoch sind diese Möglichkeit an strenge Auflagen gebunden, die insbesondere kleinere Anbieter kaum erfüllen können. Zudem erhebt Apple auch bei Installationen und Abo-Abschlüsse von extern Gebühren.


Der DMA sieht bei Verstössen gegen das Gesetz Strafen von bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes vor. Dass die EU gegenüber den internationalen Tech-Konzernen und insbesondere Apple nicht besonders zimperlich umgeht, hat bereits die Strafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro gezeigt, die Apple wegen kartellrechtswidrigen Geschäftspraktiken auferlegt wurde ("Swiss IT Magazine" berichtete). (dok)


Weitere Artikel zum Thema

Apple verspricht neu fünf Jahre Software-Updates beim iPhone

6. Juni 2024 - Bei Apple wusste man bislang aus Erfahrung, dass auch ältere Geräte gut mit Updates versorgt werden. Eine Garantie gab es allerdings nicht – bis jetzt.

Kriminelle täuschten Apple Stores jahrelang mit Fake-iPhones

4. Juni 2024 - Ein internationales Netzwerk, das Apples Garantieprogramm für einen Betrug nutzte, ist aufgeflogen. Apple soll Schaden in Millionenhöhe entstanden sein.

Apple muss alternative App Stores auch auf iPadOS zulassen

2. Mai 2024 - Die EU-Kommission erachtet ab sofort auch iPadOS als Gatekeeper. Apple ist somit verpflichtet, auf den Tablets alternative App Stores zuzulassen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER