Apple erlaubt Web-Vertrieb von iOS- und iPad-Apps
Quelle: Depositphotos

Apple erlaubt Web-Vertrieb von iOS- und iPad-Apps

Apple erlaubt nach viel Kritik nun die Direktinstallation von Apps für Mobilgeräte aus dem Web. Doch die Option ist an Auflagen geknüpft.
14. März 2024

     

Nachdem Apple Kritik einstecken musste, weil die DMA-Umsetzung des Unternehmens kaum Vorteile für Entwickler bieten soll ("Swiss IT Magazine" berichtete), lenkt dieses nun etwas weiter ein. Statt ausschliesslich über alternative, ebenfalls von Apple kontrollierte App-Stores, können Entwickler ihre iOS- und iPad-Apps nun auch direkt über ihre Website vertreiben.

Doch Apple wäre nicht Apple, wenn man diese Option nicht an Auflagen knüpfen würde. Die Regelung, die das Apple-Ökosystem komplett umgeht, kann nur nutzen, wer seit mehr als zwei Jahren ununterbrochen Mitglied im Apple Developer-Programm ist und eine App im Portfolio hat, die im vergangenen Kalenderjahr in der EU mindestens eine Million Erstinstallationen hatte. Zudem müssen die Anbieter in der EU als Software-Entwickler gemeldet sein, sprich, ihr Rechtsdomizil muss sich im europäischen Wirtschaftsraum befinden.


Zudem will Apple auch an diesen Apps verdienen. Für jede Erstinstallation, die über die zuvor geforderte eine Million hinausgeht, verlangt Apple eine sogenannte "App Store Core Technology Fee" in der Höhe von 0,50 Euro. Die Öffnung der Vertriebswege erfolgt jedoch nicht freiwillig. Aufgrund der Kritik vieler Unternehmen hat die EU-Kommission damit gedroht, dass harte Massnahmen drohen, sollt Apple die DMA-Vorgaben nicht erfüllen. (dok)


Weitere Artikel zum Thema

Apple soll an werbefinanziertem Streaming-Abo arbeiten

13. März 2024 - Apple soll an einem Apple-TV-Abo arbeiten, das sich durch Werbung finanziert. Die Konkurrenz ist bereits mit günstigeren, aber dafür mit Werbung versehenen Programmen auf dem Markt.

EU verhängt Strafe von 1,8 Milliarden Euro gegen Apple

7. März 2024 - Die Europäische Kommission hat an Apple ein Exempel statuiert und den Tech-Konzern wegen kartellrechtswidriger Geschäftspraktiken mit einer Busse in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Hintergrund ist eine Klage von Spotify.

Apple dominiert Liste der weltweit meistverkauften Smartphone-Modelle

25. Februar 2024 - Auf der Rangliste der weltweiten Smartphone-Bestseller im Jahr 2023 finden sich sage und schreibe sieben iPhones auf den ersten sieben Plätzen. Samsung komplettiert mit drei Modellen die Top 10.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER