Microsoft zwingt zu Outlook-Webapp statt Mail und Kalender
Quelle: Depositphotos

Microsoft zwingt zu Outlook-Webapp statt Mail und Kalender

Jetzt macht Microsoft mit einem aktuellen Windows-Update ernst mit der Transition von Mail und Kalender zur Outlook-Webapp, mit für den User teils verwirrenden Methoden.
25. März 2024

     

Schon länger ist bekannt, dass Microsoft die Mail- und Kalender-Apps von Windows 10 und 11 loswerden will und die Nutzer der Betriebssysteme nun ziemlich zügig zum Umstieg auf das "neue Outlook", im Wesentlichen eine Web-Version des Outlook-Clients, bewegen will – wenn nötig auch mit Zwang ("Swiss IT Magazine" berichtete).

Mit einem Windows-Update, das seit Anfang März ausgerollt wird, tritt Microsoft nun noch mehr aufs Gas, wie "Windows Latest" gewissermassen am eigenen Leib feststellen musste. Wenn zum Beispiel die Mail-App geöffnet wird, erscheint zwar eigentlich ein Popup-Dialog, der über die Änderungen informiert und die Wahl zwischen dem Wechsel zum neuen Outlook und "Not now" anbietet.


Praktisch gleichzeitig, so der Bericht, öffnet sich aber auch der Download für das neue Outlook, sodass praktisch keine Chance besteht, die Informationen aus dem Popup zu lesen oder gar den "Not now"-Button zu bedienen. Dies dürfte für etliche User ziemlich verwirrend sein. Dazu kommt, dass der Download der Outlook-Webapp aus dem Microsoft Store durchaus ein, zwei Minuten dauern kann. Immerhin: Danach besteht wieder die Möglichkeit, doch bei der alten Mail-App zu bleiben – es fragt sich allerdings, wie lange noch. (ubi)


Weitere Artikel zum Thema

Outlook Mobile bekommt In-App Kontakteditor

12. März 2024 - Bisher liessen sich Kontakte auf Mobilgeräten in Outlook nicht editieren, der Schritt über die Kontakte-App war stets notwendig. Das soll sich zeitnah ändern.

Das neue Outlook zwingt Nutzer zur Edge-Installation

14. Februar 2024 - Microsoft wählt einmal mehr zweifelhafte Mittel, um die Verbreitung des Edge Browsers voranzutriben: Wer das neue Outlook nutzen will, braucht eine Edge-Installation.

Microsofts neues Outlook gibt Daten an knapp 800 Werbepartner weiter

18. Januar 2024 - Der Schweizer Wettbewerber Proton kritisiert: Microsofts neues Outlook ist eine Datenkrake. Hunderte Werbepartner erhalten demnach Zugriff auf umfangreiche Nutzerdaten.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER