Apple stellt Open-Source-Sprache Pkl bereit
Quelle: Depositphotos

Apple stellt Open-Source-Sprache Pkl bereit

Die neue Konfigurationssprache Pkl kommt als Mischung von einfacher deklarativer Sprache und allgemeiner Programmiersprache daher und unterstützt damit auch komplexere Konfigurationen.
5. Februar 2024

     

Apple hat eine neue Open-Source-Sprache namens Pkl, gesprochen Pickle (sauer eingelegtes Gemüse, primär Essiggurken), der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Es handelt sich dabei jedoch nicht um eine Programmiersprache, sondern um eine Notation für das Konfigurationsmanagement. Apple schreibt dazu im Blog der Pkl-Website: "Wenn man über Konfiguration nachdenkt, denkt man häufig an statische Sprachen wie JSON, YAML oder Property Lists. Obwohl diese Sprachen ihre eigenen Vorzüge haben, neigen sie dazu, zu wenig zu bieten, wenn die Konfiguration an Komplexität zunimmt."

In Pkl definiert man vom Prinzip her den gewünschten Zustand, statt einzelne Aktionen wie Menüklicks zu beschreiben oder Programmcode in Javascript, Kotlin & Co. zu verwenden. Die Schritte, die zum gewünschten Status führen, soll das System automatisch erledigen.


Pkl soll nun einen Mix zwischen einer statischen Definitionssprache und einer allgemeinen Programmiersprache darstellen und so das Beste aus beiden Welten bringen: Eine deklarative, einfach zu lesende und schreibende Sprache mit zusätzlichen Features wie Klassen, Funktionen, Schleifen und Bedingungen, wie man sie von klassischen Programmiersprachen kennt. Mit an Bord sind zudem Möglichkeiten wie Type Checking, Sandboxing und Least Privilege. Pkl kommt bei Apple seit mehreren Jahren zum Einsatz und steht nun quelloffen zur Verfügung. Editor-Plug-ins für Visual Studio Code und Neovim liegen bereits vor. (ubi)



Weitere Artikel zum Thema

Apple veröffentlicht erste Beta-Version von iOS 17.4

28. Januar 2024 - Von der kommenden iOS-Version 17.4 ist jetzt eine erste Beta für Entwickler verfügbar. Neben den EU-spezifischen Änderungen bringt die Beta auch Neuerungen in der Podcast App oder beim Assistenten Siri.

Apple verbietet Entwicklern die Begriffe AR, VR, MR und XR

10. Januar 2024 - Die Styleguides für die Entwicklung von Apps für Apples neues VR-Headset Apple Vision Pro sind streng. Sogar die Begriffe AR, VR, MR und XR sind verboten.

Apple fordert Dokumentation von APIs für Apps

1. August 2023 - Entwickler müssen künftig alle APIs, die ihre Apple-Apps nutzen, transparent dokumentieren. Auch die Verwendung der gesammelten Daten muss begründet werden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER