HP-CEO nennt Virenschutz als Argument gegen Drittanbieter-Patronen

HP-CEO nennt Virenschutz als Argument gegen Drittanbieter-Patronen

HP will Drittanbieter-Patronen aus den eigenen Druckern verbannen: CEO Enrique Lores führt für diese Massnahme nun die Gründe aus. Demnach geht es dem Hersteller auch um den Schutz vor Malware, die sich auf den Patronen befinden könnte.
23. Januar 2024

     

HP-CEO Enrique Lores hat sich in einem Interview des US-amerikanischen TV-Senders "CNBC" (auf Youtube verfügbar) unter anderem der Frage gestellt, warum der Hersteller auf seinen Geräten Patronen von Drittanbietern blockiert. Zuletzt sorgte ein Firmware-Update im vergangenen März dafür, das einige Modelle nach der Installation von Fremdpatronen den Dienst verweigerten. Die Gründe für das Vorgehen, das für Ärger bei Nutzern sorgte und auch zu rechtlichen Streitereien führte ("Swiss IT Magazine" berichtete): Lores nennt zum einen den Schutz der eigenen IP (Geistiges Eigentum), zum anderen führt er aber auch die Cyber-Sicherheit ins Feld. So gebe es die Möglichkeit, Viren in die Drittanbieter-Patronen zu integrieren, die auf den Drucker und anschliessend in das Netzwerk gelangen könnten.


Das Tech-Magazin "Ars Technica" hat die Angaben von Lores näher unter die Lupe genommen und Drucker-Experten zu ihrer Einschätzung befragt. Diese sahen das Risikopotenzial von Patronen-Viren äusserst skeptisch. Zum einen wäre der technische Aufwand enorm hoch, zum anderen seien auch die Verbreitungswege bei Patronen, die gegebenenfalls Wochen oder Monate in Regalen liegen, denkbar ineffektiv.
Unmöglich ist das Vorgehen jedoch nicht. Im Rahmen eines von HP unterstützten Bug-Bounty-Programms hatten Hacker einen Weg gefunden, Malware über eine Drittanbieter-Patrone auf einen Drucker zu schleusen, wie "Ars Technica" weiter schreibt. Allerdings gab HP demnach auch an, dass es bisher keinen tatsächlich bekannten Fall für einen entsprechenden Angriff gibt.


Geht es nach HP-CEO, löst sich das Problem ohnehin in Zukunft auf anderem Wege. Langfristig soll Drucken laut Lores ein reines Subscription-Modell werden. Günstiger wird es für Nutzer damit aber nicht unbedingt. Immerhin sind die Preise für HPs Tintenabo HP Instant Ink zuletzt deutlich gestiegen ("Swiss IT Magazine" berichtete). (sta)


Weitere Artikel zum Thema

HP Instant Ink: Auch Schweizer Preise steigen

22. Dezember 2023 - In Deutschland steigen die Preise für HPs Tintenabo Instant Ink im Januar um bis zu 50 Prozent. Für die Schweiz sind die neuen Preise noch nicht bekannt – teurer wird’s aber auch hierzulande, wie HP bestätigt. Und das, obwohl die "alten" Schweizer Preise bereits jetzt auf dem Niveau der deutschen Preise nach der Preiserhöhung liegen.

Windows installiert HP-App auch auf PCs anderer Hersteller

1. Dezember 2023 - Ein Fehler in Windows sorgt dafür, dass automatisch die Smart App von HP installiert wird. Microsoft hat den Bug bestätigt und will baldmöglichst weiter darüber informieren.

Kommentare
Der HP - CEO ist der Angstmacher in Person. Natürlich ist es reine Geldmacherei. Ich warte sehnsüchtig auf das Verbot, bzw. das auch Kopien/ Fremprodukte arbeiten. Analog von Medikamenten .
Freitag, 26. Januar 2024, Ursmaurer

Fair wäre es, wenn HP 2 Versionen anbieten würde, ein Druckermodell wie gehabt und ein Druckermodell, zwar teurer, aber ohne alle diese Kontrollmechanismen. Sie müssen doch ausrechnen können, was ihr Produkt tatsächlich kostet, eine schöne Marge darauflegen und es dann so verkaufen können....
Donnerstag, 25. Januar 2024, S Waldorff

Mit dem Unterschied, dass Nespresso seine Maschinen nicht unrbauchbar macht, wenn man eine drittanbieter Kapsel verwendet. 3:20 Im interview: "Wenn wir Patronen entdecken, die unsere Marke verletzen, dann machen wir den Drucker unbenutzbar." Bin kein Anwalt, aber das ist mindestens Nötigung, wenn nicht gar Missbrauch einer fremden EDV Analge.
Dienstag, 23. Januar 2024, Dani S.

Nespresso schliesst sich dem Argument natürlich an...
Dienstag, 23. Januar 2024, Frank Hauser



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER