Verizon stellt Videokonferenz-App Bluejeans ein
Quelle: Bluejeans

Verizon stellt Videokonferenz-App Bluejeans ein

Verizon will seine Video-App Bluejeans einstellen, die unter anderem mit Google Meet und Zoom konkurriert. Der Telekommunikationskonzern hatte den Dienst erst vor wenigen Jahren übernommen.
9. August 2023

     

Verizon hat Bluejeans-Kunden per E-Mail darüber informiert, dass der Videokonferenz-Dienst eingestellt wird. Der US-amerikanische Telekommunikationskonzern hatte den Dienst erst 2020 und somit im Zuge des Homeoffice-Booms übernommen, laut Medienberichten für rund 400 Millionen Dollar. Entscheidender Grund für das jetzige Aus dürfte das starke Wettbewerbsverhältnis sein und dass sich mittlerweile vor allem Microsoft Teams, Zoom, Cisco Webex und Google Meet als führende Anwendungen im Markt etabliert haben. Zudem ist nach der Rückkehr vieler Unternehmen aus dem Homeoffice auch die Nachfrage nach Videokonferenz-Tools deutlich zurückgegangen. Verizon gibt im Kundenschreiben wiederum schlicht an, man habe die Entscheidung aufgrund der sich verändernden Marktlandschaft getroffen.
Bluejeans kam 2011 auf den Markt, 2020 folgte dann der Kauf durch Verizon. In diesem Jahr brachte der Konzern zudem eine kostenlose Version der Anwendung auf den Markt, um eine breitere Kundschaft anzusprechen.

9to5google zitiert aus der E-Mail an die Verizon-Kunden, die eine Abschaltung der kostenlosen Testversion Bluejeans Basic ab dem 31. August 2023 ankündigt. Unklar ist aktuell jedoch, welche Frist für Geschäftskunden gilt. In diesem Fall ist jedoch von einer längeren Frist auszugehen. (sta)


Weitere Artikel zum Thema

Microsoft warnt vor Social Engineering-Angriffen über Teams

4. August 2023 - Laut Microsoft greifen kriminelle Hacker aktuell kleine Unternehmen an, indem sie sich als Microsoft-Support ausgeben und Phishing-Nachrichten via Teams versenden, um an Anmeldeinformationen zu gelangen.

Räumliches Hören in Teams-Calls

2. August 2023 - Mit Spatial Audio bringt Microsoft räumliches Hören in Gruppen-Calls in Teams. Damit lässt sich die Richtung des Sprechers hören, was zu einer weniger anstrengenden Benutzererfahrung führen soll.

EU-Kommission eröffnet Untersuchung gegen Microsoft

27. Juli 2023 - Die Wettbewerbsbehörden der EU haben eine offizielle Untersuchung gegen Microsoft eingeleitet. Überprüft wird, ob der Software-Konzern mit der Integration von Teams in Microsoft 365 sowie Office 365 den freien Wettbewerb behindert.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER