Hybrid Work nicht so beliebt wie gedacht
Quelle: Depositphotos

Hybrid Work nicht so beliebt wie gedacht

In einer Umfrage unter Angestellten der Finanz- und Rechtsbranche meinten nur 18 Prozent der Teilnehmenden, die hybride Arbeit verbessere die Produktivität. Hauptprobleme sind zu viele Tools und Hürden bei der Informationsbeschaffung.
24. April 2023

     

Hybrid Work, das neue hochgelobte Arbeitsmodell mit standortunabhängiger, technisch unterstützter Zusammenarbeit, geniesst bei den Arbeitnehmern nicht die vermutete hohe Beliebtheit, jedenfalls wenn es nach einer Studie des britischen IT-Dienstleisters und Beratungsunternehmens Doherty Associates geht, wie einem Artikel von "Betanews" zu entnehmen ist. Befragt wurden dazu 889 Angestellte aus den Branchen Finanz und Recht. Die Haupterkenntnis: Nur 18 Prozent der Umfrageteilnehmer finden, dass Hybrid Work ihre Produktivität massgeblich verbessert habe.


Nur 37 Prozent kommen zum Schluss, dass Hybrid Work und Collaboration-Tools hoch effektiv sind. Mit 23 Prozent befand fast ein Viertel der Befragten, dass sie zu viele Tools nutzen müssten, um wirklich produktiv zu arbeiten. Und 35 Prozent haben Probleme dabei, die Informationen und Daten zu finden, die sie für ihre Aufgaben benötigen – 15 Prozent leiden sogar täglich unter solchen Hürden. Laut dem Bericht klare Anzeichen dafür, dass das Management die Prozesse und Regeln für die Hybrid-Work-Welt kritisch unter die Lupe nehmen sollte.

Terry Doherty, Gründer und CEO von Doherty Assicoates, betont: "Es ist klar, dass die zur Unterstützung des hybriden Arbeitens implementierte Technologie auf allen Ebenen einer Organisation nicht den Anforderungen des Teams entspricht. Die Geschäftsführung möchte die Produktivität fördern und die Zusammenarbeit in ihren Teams anregen, wo immer sie sich befinden – aber die Realität ist, dass Mitarbeiter mit neuen Tools zu kämpfen haben." Der Sinn von Technologie sei letztlich, Menschen zu helfen. Die Implementation und die Anwendung von Technologie müsse deshalb menschenzentriert erfolgen: "Jedes Unternehmen tut gut daran, die von ihm verwendete Technologie zu überprüfen und Feedback und Erkenntnisse darüber zu erhalten, was funktioniert und was nicht, und klare Prozesse festzulegen, die sich auf die Menschen konzentrieren." (ubi)



Weitere Artikel zum Thema

Fallstudie: New Work in alter Spinnerei

4. März 2023 - Hybrides Arbeiten und Flex-Desk-Strategien funktionieren, selbst in historischen Gebäuden wie einer alten Spinnerei. Dafür ist aber einiges notwendig, wie das Schweizer IT-Unternehmen First Frame Networkers weiss.

Alles okay bei der virtuellen Zusammenarbeit?

4. Februar 2023 - Spricht man mit den Kunden von Unternehmen, dann zeigt sich oft, dass sie die Folgen der verstärkten virtuellen oder hybriden Zusammenarbeit bei ihren Lieferanten und Dienstleistern in Form einer sinkenden Qualität spüren. Deshalb staut sich bei ihnen Unmut an.

Studie: In der Schweiz wird zunehmend hybrid gearbeitet

17. März 2022 - Aus dem diesjährigen Work-Trend-Index von Microsoft geht hervor, dass die hybride Arbeit in der Schweiz zur Realität wird. Die neu gewonnenen Flexibilität birgt aber auch Herausforderungen, nicht zuletzt für die Führungskräfte.

Kommentare
2 Tage Homeoffice funktionieren für mich perfekt. In den zwei Tagen arbeite ich locker so viel, wie in den übrigen drei und dies ohne Überstunden zu machen…
Montag, 24. April 2023, Hans Faust



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER