Desktop-Browser-Marktanteile: Edge nach Chrome auf Platz 2

Desktop-Browser-Marktanteile: Edge nach Chrome auf Platz 2

Desktop-Browser-Marktanteile: Edge nach Chrome auf Platz 2

(Quelle: Statcounter, SITM)
4. Januar 2023 - Weltweit und in der Schweiz dominiert Chrome den Desktop-Browsermarkt, allerdings mit deutlich unterschiedlichen Anteilen. Edge, Safari und Firefox werden in der Schweiz mehr genutzt als im weltweiten Durchschnitt.
Gemäss dem aktuellen Bericht von Statcounter dominiert Googles Chrome den Desktop-Browsermarkt weiterhin mit Abstand, wenn auch mit 66,16 Prozent im Dezember 2022 minim weniger als im November (66,18 %). An zweiter Stelle folgt Edge mit einem Anteil von knapp 11 Prozent. Auch die meisten Windows-User dürften demnach statt dem Microsoft-Browser auf Chrome setzen.

Alle weiteren gängigen Browser kommen je auf unter 10 Prozent. Safari wurde mit einem Anteil von 8,98 Prozent gemessen, durchaus bemerkenswert für eine Mac-only-Anwendung, aber 0,61 Prozentpunkte weniger als im Vormonat. Firfefox ist mit 7,22 Prozent Vierter (+0,12 Prozentpunkte, dahinter folgt Opera mit nur 3,29 Prozent (-0,3 Prozentpunkte).

Übers ganze Jahr 2022 gesehen konnten Chrome und Safari ihre Marktanteile im Wesentlichen halten, wogegen Firefox in den letzten zwei Jahren von rund 10 Prozent auf die heutigen 7,22 Prozent deutlich nachliess. Bei Edge sieht es so aus, dass die Nutzung im Jahr 2022 um weniger als 2 Prozent zulegte, obwohl Microsoft seinen Browser den Windows-Usern fast schon aufdrängt.

In der Schweiz liegen die Verhältnisse etwas anders. Die letzten Zahlen vom Dezember 2022 zeigen Chrome bei 44,39 Prozent, dahinter folgen Edge mit 27,45 %, Safari mit 13,63 % und Firefox mit 11,45 %. Opera ist mit 2,41 Prozent schwächer vertreten als im weltweiten Durchschnitt. Interessant: Nach einer Spitze im Sommer liess der Chrome-Anteil danach deutlich nach, während die anderen Browser bis November leicht zulegten. (ubi)

Kommentare

Mittwoch, 4. Januar 2023 d.w.
Mozilla Firefox ist klar im Nachteil gegenüber den anderen Browsern, weil diese viel mehr Geldrecourcen nutzen um Dominant zu werden/ bleiben. Diese Dominanz von Google's Chrome und Microsoft's Edge ist aus meiner Sicht betrügerisch und unfair. Beide Browser bedienen sich Hintertüren um Nutzungsstatistiken zu erhalten, während Mozilla mit dem Kunden ehrlich umgeht. Ich empfehle jedem Nutzer immer wieder sich von der "grossen" Dominanz der anderen nicht beindrucken zu lassen. Meine Probleme mit Firefox sind durchs Band kleiner als bei den anderen.

Mittwoch, 4. Januar 2023 d.w.
Glaube keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hat - und desweiteren ist folgendes zu beobachten: 1) Google kauft sich den Anteil, weil sie bei sehr vielen Installern anderer Apps gebündelt werden. Aufgrund des Facts, dass die Leute gar nicht genau wissen (oder erklärt bekommen bei der Installation) was sie alles installieren ist das schnell passiert, dass Google plötzlich der Standardbrowser ist. Dazu kommt, dass Google ständig mit der Zentrale kommuniziert und so Daten erhebt. Eino-Go, der Datenklau. 2) Edge tut dies, indem bei Updates der Browser ständig wieder als Standardbrowser installiert wird. Auch das nenne ich Betrug. Die Leute bemerken, dass es plötzlich anders aussieht, aber sie wissen nnicht warum. Auch das ist Betrug aus meiner Sicht.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER