Test Center – Google Nest Wifi Pro

Mesh, Matter und 6E in Hochglanz

Mesh, Matter und 6E in Hochglanz

Mesh, Matter und 6E in Hochglanz

(Quelle: Google)
10. Dezember 2022 - Wer auf der Suche nach einem zuverlässigen und schnellen sowie einfach einzurichtenden WLAN für sein Home Office ist, denkt wohl nicht zuerst an Google. Doch genau das und einiges mehr bietet der neue Nest Wifi Pro Router.
Artikel erschienen in IT Magazine 2022/12
Alle, die schon einmal ein Smartphone der Pixel-Reihe testen oder ihr Eigen nennen durften, wissen, dass Google nicht nur nützliche Software und Services anbietet, sondern auch gute Hardware baut. Aber ob das auch auf die WLAN-Produkte des Suchmaschinenriesen zutrifft? Und ob man in diesem Bereich mit bekannten Netzwerkspezialisten mithalten kann?

Wir geben zu: Vor dem Test des Google Nest Wifi Pro Routers hatten wir ein paar Zweifel – und dies, obwohl Google inzwischen bereits seit vielen Jahren entsprechende Geräte entwickelt und im Angebot hat. Diese älteren Generationen von Google Wifi oder Nest Wifi sind übrigens nicht mit der neuesten kompatibel. Besitzer entsprechender Produkte können sie also zum Beispiel nicht weiter als Mesh-Zugangspunkt verwenden. Das ist sicher ärgerlich und geht unter Umständen ins Geld, anderseits nimmt man so keine Altlasten mit und profitiert voll und ganz von der fortschrittlichen Technologie, die in den neuen Routern steckt.

Kein Router für Netzwerktüftler

Mesh, Matter und 6E in Hochglanz
Spartanisch: Auf der Rückseite des Nest Wifi Pro von Google finden sich kaum Anschlüsse. (Quelle: Google)
Der sehr kompakte Google Nest Wifi Pro Router, der nur etwas grösser als eine normale Kaffeetasse ist, unterstützt den neuesten WLAN-Standard 6E. Das heisst, dass mit dem Router neben dem 2,4-GHz- und dem 5-GHz- auch das 6-GHz-Frequenzband genutzt werden kann, was stabilere und schnellere Verbindungen verspricht. Insgesamt sollen so bis zu 4,2 Gbit/s möglich sein. Natürlich braucht man dazu aber auch entsprechende Empfänger, also Geräte, die den neuen WLAN-Standard und entsprechende Tempi bereits unterstützen.

In unserem Fall hatten wir mit der Quest Pro immerhin ein Produkt in der Testumgebung, das WLAN-6E-fähig ist. Umso grösser war die Enttäuschung, als wir feststellten mussten, dass die VR-Brille trotzdem «nur» im 5-GHz-Band funkt. Zuerst dachten wir, dass das am Router liegt, der nämlich selbst entscheidet, welches die bestmögliche Verbindung ist. Im Netz erfährt man noch, dass man unbedingt WPA3 aktivieren soll, um Verbindungen zwischen den drei Bändern «seam­less» zu machen. In unserem Fall konnten wir so zwar die Sicherheit im WLAN deutlich erhöhen, das Problem wurde damit aber nicht gelöst – offenbar liegt es nämlich bei Meta: Im Kleingedruckten zur Quest Pro erfährt man inzwischen, dass die vollständige WLAN-6E-Unterstützung erst ab Anfang 2023 verfügbar sein wird.

Meta und 6E hin oder her: Trotz dem Namenszusatz «Pro» lässt sich, verglichen mit WLAN-Routern anderer Hersteller, am neuen Nest Wifi Pro aktuell nur herzlich wenig einstellen und zum Beispiel auch kein separates 6E-Netz für entsprechende Produkte einrichten. Einzig ein Gästenetz lässt sich zusätzlich erstellen – aber auch das nur, wenn man zuvor einwilligt, entsprechende Google­-Cloud-Dienste zu nut­zen. Wenn man das nicht möchte, erhält man zum Beispiel auch keine Geräteliste. (Update: Ein Gästenetz lässt sich inzwischen auch ohne Cloud-Dienste erstellen.)

Immerhin erlaubt der Router in den erweiterten Einstellungen noch Dinge wie eine Port-Weiterleitung oder das Reservieren von IP-Adressen, was IT-Pros und Netzwerktüftler zumindest etwas besänftigen dürfte. Keine grosse Freude dürften sie jedoch daran haben, dass alle Einstellungen nur via Google Home App (für Android und iOS) möglich sind und es kein Web-Interface gibt. Gerüchten zufolge soll dies noch folgen.

Weniger ist mehr, sagt sich Google auch bei den Anschlüssen. Der Nest Wifi Pro Router bietet neben einem WAN- nämlich nur einen zusätzlichen Ethernet-Port. Beide unterstützen 1 Gbit/s. Einen USB-Anschluss sucht man ebenso vergeblich wie einen On/Off-Schalter. Man muss das Gerät also vom Strom trennen, wenn man es ausschalten möchte – oder richtet ein Familien-WLAN mit Zeitplan ein. Nett ist dafür, dass sich die LED auf der Vorderseite des Routers, die den Verbindungsstatus anzeigt, ausschalten lässt und damit beispielsweise im Schlafzimmer nachts nicht stört.
 
Seite 1 von 2

Kommentare

Dienstag, 20. Dezember 2022 Hans Dubler
Goggle Spy-Connected gratis eingebaut :-)))

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER