Sicherheitslücke in Drucker von Lexmark erfordern Firmware-Update
Quelle: Lexmark

Sicherheitslücke in Drucker von Lexmark erfordern Firmware-Update

120 Druckermodelle von Lexmark sind von einer kritischen Sicherheitslücke betroffen. Sie erlaubt Angreifern auf bereits kompromittierten Geräten Konfigurationsdateien zu verändern. Die Schwachstelle kann durch eine Aktualisierung der Firmware ausgemerzt werden.
30. August 2022

     

In einigen Druckern des Herstellers Lexmark klafft eine kritische Sicherheitslücke, die Angreifern die Kontrolle über das System ermöglicht und es ihnen erlaubt, interne Konfigurationsdateien zu verändern. Die Angreifer müssen sich hierzu allerdings bereits Zugriff auf den Drucker verschafft haben, diesen gewährt die besagte Schwachstelle ihnen nicht. Ist ein Drucker bereits kompromittiert, kann die Sicherheitslücke dazu genutzt werden, den Einfall dauerhaft zu machen. Das heisst, der Angriff kann nicht durch einen Neustart des Geräts abgewendet werden.


Zurückzuführen sei die Sicherheitslücke CVE-2022-29850 auf unzureichende Eingabeüberprüfungen. Weitere Informationen dazu liegen gemäss einem Artikel von "Heise" nicht vor. Von der Schwachstelle betroffen sind 120 Modelle. Diese sind hier gelistet. Die Nutzer dieser Geräte werden dazu aufgefordert, ihre Firmware auf die neueste Version zu aktualisieren, um die Lücke zu schliessen. (af)



Weitere Artikel zum Thema

Kritische Lecks in HP-Druckern

23. März 2022 - In über 200 Drucker- und MFP-Modellen von HP finden sich Schwachstellen, die mit Risiko kritisch oder hoch eingestuft sind. Für viele der betroffenen Geräte stellt HP Firmware Updates bereit.

Canon verkauft Tonerkartuschen ohne DRM-Chips

10. Januar 2022 - Dem Druckerhersteller Canon sind die DRM-Chips ausgegangen, die Tonerkartuschen auf ihre Echtheit überprüfen. Das Unternehmen verkauft deshalb Interim-Toner, die neben Fehlermeldungen auch Probleme beim Überprüfen des Füllstands mit sich bringen.

Apples Airprint-Treiber schwächen Farbsättigung

5. Januar 2022 - In neueren MacOS-Versionen scheinen beim drahtlosen Drucken via Airprint auf gewisse Druckermodelle falsche Farbprofile zum Einsatz zu kommen, sodass die Ausdrucke blass erscheinen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER