Ransomware-Gruppe Lapsus$ stiehlt interne Microsoft-Daten
Quelle: beebright – stock.adobe.com

Ransomware-Gruppe Lapsus$ stiehlt interne Microsoft-Daten

Die Ransomware-Gruppe Lapsus$ will den Azure-Devops-Server gehackt und Daten kopiert haben, darunter Teile des Quellcodes von Cortana und Bing. Zum Beweis hat die Gruppe interne Daten von Microsoft veröffentlicht.
22. März 2022

     

Microsoft soll Opfer eines Hackerangriffs geworden sein. Konkret brüstet sich die Ransomware-Gruppe Lapsus$ damit, dass man Daten von Microsofts internem Azure-Devops-Server kopiert hat, wie "Golem.de" berichtet (via "Bleepingcomputer"). Um den Datendiebstahl zu belegen, hat die Gruppe zuerst Screenshots der Ordnerstruktur auf Telegram und später auch interne Daten von Microsoft veröffentlicht, etwa Ausschnitte der Quellcodes von Cortana und Bing. Die über ein Torrent verbreiteten, gezippten Daten sollen entpackt 37 GB Quellcode von rund 250 Projekten beinhalten – darunter 90 Prozent des Quellcodes von Bing und 45 Prozent des Codes von Bing Maps und Cortana, so Lapsus$. Nicht enthalten sind derweil Quellcodes von Windows oder Office.


Microsoft untersucht momentan, ob an den Behauptungen von Lapsus$ etwas dran ist. Sollte sich der Angriff bewahrheiten, so reiht sich Microsoft mit Samsung und Nvidia in die Reihe prominenter Lapsus$-Opfer ein ("Swiss IT Magazine" berichtete hier und hier). (abr)



Weitere Artikel zum Thema

Hackerangriff auf Kirche lässt Glocken läuten

18. März 2022 - Um zwei Uhr nachts begannen im Wiener Stephansdom die Glocken zu läuten und konnten erst nach 20 Minuten abgeschaltet werden. Als Ursache stellte sich ein Hackerangriff heraus.

Alexa kann sich selbst hacken

8. März 2022 - Über einen recht einfachen Trick kann ein Alexa-fähiges Gerät gekapert werden. Das funktioniert allerdings nur, wenn sich der Angreifer in der Nähe des Smart Speakers befindet.

Hack auf US-Firma hat Auswirkungen auf Schweizer Telekommunikationsanbieter

14. Februar 2022 - Ibasis wurde Opfer eines Hackerangriffs. Weil das US-amerikanische Unternehmen von verschiedenen Betreibern als Transporteur für die Datenübertragung genutzt wird, könnten auch die Daten von Kunden Schweizer Telekommunikationsanbieter betroffen sein.

Kommentare
Und solch einer Bude soll man die Daten in der Cloud/ Office365 ect. anvertrauen? eiei
Dienstag, 22. März 2022, Hans Dubler



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER