Microsoft lanciert Meldestelle für schädliche Treiber
Quelle: Microsoft

Microsoft lanciert Meldestelle für schädliche Treiber

Im neuen Vulnerable and Malicious Driver Reporting Center können User vermeintlich schädliche Treiber hochladen. Diese werden dann von einem automatisierten Scanner analysiert und auf verschiedene Faktoren hin geprüft.
14. Dezember 2021

     

User und Forscher können Microsoft und dessen Sicherheits-Spezialisten via Vulnerable and Malicious Driver Reporting Center neu ihrer Ansicht nach schädliche Treiber melden. Die via Formular hochgeladenen Treiber werden dann von einem automatisierten System analysiert und auf verschiedene Faktoren hin untersucht. Der automatisierte Scanner, der mit Treiber für 32-Bit- und 64-Bit-Architekturen umgehen kann, könne so Techniken identifizieren, die normalerweise von schädlichen Treibern missbraucht werden. Dazu gehören etwa Treiber mit der Fähigkeit, Kernel- oder Gerätespeicher im User-Mode abzubilden, oder solche, die aus dem User Mode Instruktionen in Kernel oder physischen Speicher schreiben und daraus lesen können, oder Treiber, die auf Daten zugreifen und die Windows-Zugangskontrolle umgehen wollen. Fällt der Scan positiv aus, wird der Treiber für eine vertiefte Untersuchung zu einem Mitglied des Microsoft-Security-Teams gesendet. (abr)



Weitere Artikel zum Thema

Update für schwache Performance von NVMe-SSDs unter Windows 11

13. Dezember 2021 - Mit dem Update KB5007262 will Microsoft das Problem mit der schlechten Performance von NVMe-SSDs unter Windows 11 beheben. Der Patch steht derzeit für Insider zum Test bereit.

Rabattangebot bei illegaler Nutzung von MS-Office

13. Dezember 2021 - Microsoft blendet bei gehackten Versionen von Office 2019 neuerdings einen Hinweis ein und offeriert dem illegalen User einen Rabatt von 50 Prozent beim Kauf eines Microsoft-365-Abos.

Defender for Business als Preview verfügbar

10. Dezember 2021 - Microsoft hat Defender for Business in einer Vorabversion vorgestellt. Die Preview der Security-Lösung für KMU mit bis zu 300 Mitarbeitenden lässt sich während 90 Tagen testen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER