Geheimabsprache zwischen Apple und China
Quelle: Apple

Geheimabsprache zwischen Apple und China

CEO Tim Cook soll persönlich hinter einem geheimen Fünf-Jahres-Abkommen mit China stecken, das seit 2016 unter anderem Investitionen von 275 Milliarden US-Dollar vorsieht.
8. Dezember 2021

     

Bereits 2016 soll Apple auf Initiative von CEO Tim Cook ein geheimes, 2150 Wörter umfassendes Abkommen mit der chinesischen Regierung getroffen haben. Wie "The Information" berichtet (Paywall), soll Tim Cook bei mehreren Besuchen in China höchstpersönlich für Apple geweibelt und dann die Vereinbarung unterzeichnet haben. Darin stellt Apple China Investitionen in technologische Infrastruktur und Wirtschaft sowie die Ausbildung von Fachkräften in Aussicht.

Zu den Benefits für China gehören etwa eine Erhöhung der Zahl chinesischer Zulieferer, eine engere Zusammenarbeit mit chinesischen Unternehmen, ein erstes Investment von einer Milliarde Dollar in den Uber-Rivalen Didi Chuxing sowie weitere Investitionen in Forschungs- und Entwicklungszentren, Projekte für erneuerbare Energien und Retail-Läden.


Das Programm hat dem Vernehmen nach ein Volumen von 275 Milliarden US-Dollar und ist auf fünf Jahre ausgelegt. China seinerseits hat sich zu relativ wenig verpflichtet – die chinesische Regierung soll Unterstützung und Hilfe für Apple bieten, wozu wohl auch ein Verzicht auf regulatorische Behinderungen gehört. Bisher war von dem Abkommen nichts bekannt. Apple wollte es vermutlich geheim halten, um nicht in den Verdacht zu geraten, mit China gemeinsame Sache zu machen. (ubi)


Weitere Artikel zum Thema

Apple zieht mit russischer Behörde vor Gericht

6. Dezember 2021 - Die russische Wettbewerbsbehörde wollte Apple vorschreiben, dass Entwickler auf Zahlungsoptionen ausserhalb des App Stores hinweisen dürfen. Nun geht der Fall vor Gericht.

Apple entfernt 25'000 Apps aus dem App Store in China

21. August 2018 - Apple hat vor kurzem rund 25'000 Apps aus dem chinesischen Markt gezogen, um mit den Regulierungsbehörden zusammenzuarbeiten.

iPad-Verkaufsverbot in China

14. Februar 2012 - Chinesische Behörden haben den Verkauf des iPads von Apple in einigen Städten verboten. Offenbar weil der Markenname "iPad" einem kleinen Displayhersteller gehört.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER