Bund schliesst Beschaffungsverfahren für Public-Cloud-Dienste ab
Quelle: Parlament.ch

Bund schliesst Beschaffungsverfahren für Public-Cloud-Dienste ab

Nachdem Google seine Klage gegen das Beschaffungsverfahren des Bundes für die Lieferung von Public Cloud Services zurückgezogen hat, konnte dieses nun abgeschlossen werden.
11. November 2021

     

Das Beschaffungsverfahren des Bundes für die Lieferung von Public Cloud Services durch internationale Provider ist abgeschlossen. Laut einer Mitteilung werden nun als nächstes die weiteren Grundlagen für die Nutzung von Public-Cloud-Diensten erarbeitet, wie eine Checkliste für die Risikoanalyse und die Datenschutzfolgeabschätzung. Die Arbeiten erfolgen in enger Zusammenarbeit mit dem eidgenössischen Datenschutzbeauftragten.


Ende Juni dieses Jahres hatten sich fünf Unternehmen in einem Beschaffungsverfahren des Bundes durchgesetzt, in dem Cloud Service Provider für die Lieferung von Public Cloud Services gesucht wurden ("Swiss IT Magazine" berichtete). Diese können für den Auftrag, der sich von September 2021 bis Ende August 2026 erstreckt, Cloud Services für maximal 110 Millionen Franken in Rechnung stellen, die der Bund abrufen kann. Die Gewinner der Ausschreibung sind Amazon Web Services, IBM, Microsoft, Oracle und Alibaba. Gegen das Resultat der Ausschreibung hatte Google eine Klage eingereicht, die das Unternehmen mittlerweile aber zurückgezogen hat, womit das Beschaffungsverfahren nun abgeschlossen werden konnte. (luc)


Weitere Artikel zum Thema

Google wehrt sich gegen Cloud-Vergabe des Bundes

22. Juli 2021 - Der Bund hat Cloud-Aufträge im Wert von 100 Millionen Franken an ausländische Anbieter vergeben, was teils für Kritik und Widerstand sorgt. Google blockiert nun das Vorhaben mit einer Klage.

Fünf globale Anbieter stellen Public-Cloud-Dienste für den Bund bereit

29. Juni 2021 - Der Bund hat eine öffentliche Ausschreibung für die Umsetzung von Public-Cloud-Diensten im Wert von 110 Millionen durchgeführt. Unter den fünf Gewinnern finden sich die üblichen Verdächtigen und eine Überraschung.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER