Alibaba Cloud setzt auf eigenen Server-Chip

(Quelle: Alibaba)

Alibaba Cloud setzt auf eigenen Server-Chip

(Quelle: Alibaba)
21. Oktober 2021 - Mit dem Yitian 710 hat Alibabas Chipsparte die erste ARMv9-basierte Server-CPU entwickelt. Alibaba Cloud will den Chip in seinen Cloud-Rechenzentren einsetzen.
Der chinesische Cloud-Anbieter Alibaba Cloud will in seinen Rechenzentren künftig Systeme mit eigenentwickelten Chips einsetzen. T-Head, die Chipabteilung von Alibaba, hat dazu den Yitian 710 entwickelt. Der Chip ist die erste Server-CPU auf Basis der ARMv9-Architektur, kommt mit 128 Kernen und acht DDR5-Memory-Kanälen, ist mit 3,2 GHz getaktet und wird im 5-Nanometer-Verfahren produziert. Im SPECint2017-Benchmark hat der Chip einen Score von 440 erreicht und übertrifft laut Alibaba bisherige ARM-basierte Server-CPUs punkto Performance um 20 und bei der Energieeffizienz um 50 Prozent.

Passend zur CPU hat Alibaba Cloud auch eigene modulare Server gebaut, die Panjiu genannt werden. Diese Systeme sind für Cloud-native Infrastrukturen optimiert und trennen Computing und Storage. Damit, so Alibaba, eignen sie sich sowohl für allgemeine Aufgaben als auch für KI-Berechnungen sowie für High-Performance Storage. (ubi)

Kommentare

Donnerstag, 21. Oktober 2021 Hans Dubler
Tja, jetzt bekommen die Amis dann die Quittung für ihre obskuren und hochnäsigen Erpressereien und wilden Sanktioen, nur weil ihnen etwas nicht in den Kram passt. Sie haben die Chinesen gehörig unterschätzt und haben mit ihren Sanktionen Pandoras Kiste geöffnet. Intel &Co. können dann bald einpacken, genauso wird es in anderen Bereichen passieren. Amerika ist out! Ausser überall Krieg zu führen und Unruhe stiften können die schon eine ganze Weile nichts mehr.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER