Ryzen 5000G APUs von AMD ab August auch für Private verfügbar

(Quelle: AMD)

Ryzen 5000G APUs von AMD ab August auch für Private verfügbar

(Quelle: AMD)
1. Juni 2021 - AMDs Ryzen CPUs mit Zen3-Architektur sowie mit integrierter Grafikeinheit waren bislang Herstellern vorbehalten. Ab August verkauft der Hersteller zwei Modelle aber auch an Private.
Bereits im April dieses Jahres kündigte AMD seine neue Serie von Ryzen 5000G Prozessoren mit integrierter Grafik an ("Swiss IT Media" berichtete). Diese Prozessoren stellten ein Upgrade gegenüber der vorherigen Generation der 4000G-Hardware dar, indem sie AMDs neueste Zen 3-Kerne in Verbindung mit der integrierten Vega 8-Grafik verwendeten. Zu dieser Zeit wurden diese Prozessoren nur für den Markt für vorgefertigte Systeme freigegeben, mit dem Versprechen, dass Retail-Versionen später im Jahr verfügbar sein würden. Nun kündigt AMD zwei Ryzen 5000G-Modelle für den Einzelhandel an, die weltweit am 5. August auf den Markt kommen, wie "Heise.de" berichtet.

AMD betreibt zwei Linien von Prozessoren: solche ohne integrierte Grafik und solche mit integrierter Grafik, die leistungsstärkere Versionen des entsprechenden mobilen Siliziums verwenden. Normalerweise unterscheiden man zwischen den beiden, indem die erste als CPU und die zweite als APU bezeichnet, und AMD gibt den letzteren leicht identifizierbare Produktnamen, weil sie alle auf ein G enden, für Grafik.

Als die 5000G-Familie zum ersten Mal offiziell angekündigt wurde, war AMD wieder führend auf dem Pre-Built-Markt. Das Hauptmerkmal bei dieser Markteinführung war, dass AMD sich auch verpflichtet hat, die Prozessoren in den Einzelhandel zu bringen, so dass Endverbraucher sie in den Regalen in offizieller Einzelhandelsverpackung mit voller Garantie kaufen konnten.
Von den sechs Prozessoren, die ursprünglich auf den Markt gebracht wurden, kommen zwei davon nun am 5. August in den Handel. AMD verspricht eine weltweite Markteinführung. Beide der vorgestellten Prozessoren stammen aus AMDs 65-W-TDP-Linie, daher wird es wohl keine Retail-Versionen der 35-W-Modelle geben. Beide Prozessoren haben ausserdem 24 Lanes PCIe 3.0 und werden DDR4-3200 unterstützen. Diese Prozessoren laufen in Motherboards der 500er-Serie mit entsprechenden BIOS-Updates, die Unterstützung der 400er-Serie hängt vom Hersteller ab.

Der Top-Prozessor, der in den Handel kommt, ist der Ryzen 7 5700G, mit acht Kernen und sechzehn Threads, mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 359 US-Dollar. Dieser Prozessor hat eine Basisfrequenz von 3,8 GHz, eine Single-Core-Turbofrequenz von 4,6 GHz und wird die volle Vega-8-Grafik mit 2000 MHz ermöglichen.

Der andere Prozessor ist der Ryzen 5 5600G, mit sechs Kernen und zwölf Threads und einer unverbindlichen Preisempfehlung von 259 US-Dollar. Mit einer Basisfrequenz von 3,9 GHz und einer Einzelkernfrequenz von 4,4 GHz ermöglicht dieser Prozessor 7 Recheneinheiten der integrierten Vega-Grafik mit 1900 MHz.

Da sie auf den mobilen Kernen basieren, werden diese Prozessoren nur 16 MB L3-Cache haben, was der Hälfte der CPU-Varianten ohne integrierte Grafik entspricht. Ironischerweise hilft ein größerer L3-Cache normalerweise der integrierten Grafik, aber da das gleiche Silizium für mobile Prozessoren und APUs verwendet wird, müssen einige Kompromisse gemacht werden, hauptsächlich auf der mobile-Seite, die der grössere Markt für dieses Silizium ist. (swe)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER