Facebooks Währungsprojekt Diem kehrt der Schweiz den Rücken

Facebooks Währungsprojekt Diem kehrt der Schweiz den Rücken

(Quelle: Diem Association/SITM)
16. Mai 2021 - Das Digitalwährungsprojekt Diem legt seinen Fokus künftig auf die USA und benötigt deshalb keine Finma-Lizenz als Zahlungsdienstleister mehr. Der entsprechende Antrag wurde zurückgezogen.
Das von Facebook initiierte Blockchain-basierte Digitalwährungsprojekt Diem ¬– vormals unter dem Namen Libra bekannt – verlegt seinen strategischen Fokus auf die USA. Damit wird die ursprüngliche Absicht, aus der Schweiz zu agieren und dazu eine Finma-Lizenz zu erlangen, hinfällig. Der Antrag auf die Payment-System-Lizenz wurde zurückgezogen. Stattdessen partnern die Diem Association und deren Tochter Diem Networks US mit der US-Bank Silvergate Capital Corporation. Silvergate wird im Rahmen der Partnerschaft zum exklusiven Herausgeber des Diem USD Stablecoin.

"Während unsere Pläne das Projekt voll und ganz in den Einzugsbereich der US-Finanzmarktregulierung rücken und keine Finma-Lizenz mehr benötigen, hat das Projekt stark vom intensiven Lizenzierungsprozess in der Schweiz und vom konstruktiven Feedback der Finma sowie von mehr als zwei Dutzend anderen Regulierungsbehörden weltweit profitiert, die die Finma zur Prüfung des Projekts konsultiert hat", äussert sich Diem-CEO Stuart Levey.

In der neuen Konstellation wird Diem Networks US das Blockchain-basierte Payment-System DPN betreiben, während Silvergate als Herausgeber des Diem USD Stable Coin fungiert. Silvergate ist eine in Kalifornien lizenzierte Bank und ein Mitglied der US Federal Reserve. Diem Networks US wird sich beim US Department of the Treasury’s Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) als sogenanntes Money Services Business registrieren. (ubi)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER