NCSC-Bericht: Ransomware hat grösstes Schadenspotenzial
Quelle: Negro Elkha – stock.adobe.com

NCSC-Bericht: Ransomware hat grösstes Schadenspotenzial

Als Nachfolger des halbjährlichen Melani-Berichts hat das nationale Zentrum für Cyber-Sicherheit seinen ersten Halbjahresbericht für Juli bis Dezember 2020 publiziert.
14. Mai 2021

     

Das nationale Zentrum für Cyber-Sicherheit NCSC, das im Juli 2020 die bisherige Cyber-Sicherheitsstelle abgelöst hat, hat seinen ersten Halbjahresbericht veröffentlicht. Demnach birgt Ransomware in der Schweiz das grösste Schadenspotenzial: Betriebsausfälle und Wiederherstellung würden grosse Kosten verursachen und führten im schlimmsten Fall zu einem kompletten Datenverlust führen, betont der Bericht. In der zweiten Jahreshälfte 2020 sind beim NCSC 34 Ransomware-Meldungen aus unterschiedlichen Wirtschaftssektoren eingegangen, 80 Prozent davon durch KMU eingereicht.

Insgesamt verzeichnet das NCSC für Juli bis Dezember 2020 5542 Meldungen zu Cyber-Vorfällen von Privatpersonen und Unternehmen. Den Löwenanteil daran machten mit 2917 Meldungen die Betrugsfälle aus, vornehmlich Vorschussbetrug, Fake Sextortion und Gebührenfallen.


Das NSCS hält weiter fest, dass seit dem Juli 2020 die Schadsoftware Emotet nach einem mehrmonatigen Unterbruch wieder in diversen Spam-Wellen verbreitet wurde. Der ursprünglich als E-Banking-Trojaner konzipierte Schädling wurde zuletzt vor allem für den Spam-Versand und das Nachladen weiterer Schadsoftware eingesetzt – bis das Emotet-Botnet im Januar 2021 durch eine koordinierte Aktion internationaler Strafverfolgungs- und Justizbehörden deaktiviert und im April definitiv eliminiert werden konnte ("Swiss IT Magazine" berichtete).

Ein Fokusthema des NSCS-Berichts ist das Gesundheitswesen. Mit der zunehmenden Digitalisierung im Healthcare-Sektor steigen auch die Risiken. Ein Datenabfluss könne besonders schützenswerte Personendaten betreffen, und auch nur temporäre Nichtverfügbarkeit von Daten könne die Gesundheit oder sogar das Leben von Patienten gefährden, hält das NCSC fest. Der Bericht, der auf der NCSC-Website zum Download bereitsteht, nennt aktuelle Fälle und beleuchtet erforderliche Schutzmassnahmen. (ubi)



Weitere Artikel zum Thema

Erste Bug-Bounty-Plattform der Schweiz lanciert

23. Februar 2021 - Bug Bounty Switzerland lanciert die erste Bug-Bounty-Plattform der Schweiz und bekommt dafür Schützenhilfe von Microsoft und dem Nationalen Zentrum für Cybersicherheit (NCSC).

Melani: Coronapandemie für Cyber-Angriffe missbraucht

29. Oktober 2020 - Nebst einer Zunahme von Ransomware-Angriffen wurde im ersten Halbjahr 2020 die Coronapandemie für zahlreiche Cyber-Angriffe hierzulande missbraucht, wie aus dem jüngsten Bericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) hervorgeht.

Bund gibt Ransomware-Warnung heraus

20. Februar 2020 - Die Melde- und Analysestelle Informationssicherheit warnt erneut vor Ransomware: In den vergangenen Wochen hat Melani mehr als ein Dutzend Fälle bearbeitet, bei welchen unbekannte Täter die Systeme von Schweizer KMU und Grossbetrieben verschlüsselt und damit unbrauchbar gemacht haben.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER