Sicherheitsleck in Qualcomm-Chips gefunden

Sicherheitsleck in Qualcomm-Chips gefunden

(Quelle: Qualcomm)
7. Mai 2021 - Eine Schwachstelle in Qualcomms Modem-Chips öffnet Angreifern auf Smartphones Tür und Tor. Da die Details zum Leck nun offengelegt wurden, empfiehlt es sich, Hersteller-Updates umgehend einzuspielen.
In den Qualcomm-Chips vom Typ Mobile Station Modem (MSM) wurde ein hochriskantes Sicherheitsleck gefunden, so ein Bericht von "Bleeping Computer". Varianten des Chips sollen sich in rund 40 Prozent aller heute genutzten Smartphones von Herstellern wie Samsung, Google, LG oder Xiaomie befinden, inklusive den neuesten 5G-Geräten. Das Leck soll es einem Angreifer ermöglichen, über Qualcomms MSM Interface auf Textnachrichten und Anrufverlauf zuzugreifen wie auch Gespräche mitzuhören. Das von den Sicherheitsexperten von Check Point aufgedeckte Leck soll zudem auch ein Freischalten der SIM-Karte möglich machen und das Einschleusen von Malware ermöglichen.

Check Point hat die Erkenntnisse im vergangenen Oktober Qualcomm zugänglich gemacht. Zwei Monate darauf hat der Chip-Hersteller dann die Hardware-Hersteller informiert, die ihrerseits Updates an ihre Kunden weitergereicht haben. Eine Installation der Updates wird dringend empfohlen, zumal Check Point in diesen Tagen die Funktionsweise der Schwachstelle für alle Interessierten im Detail offengelegt hat. (rd)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER