Trump bleibt auf Facebook gesperrt
Quelle: Facebook

Trump bleibt auf Facebook gesperrt

Das Aufsichtsgremium von Facebook hat die Sperre gegen den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump bestätigt – zumindest vorläufig. In sechs Monaten soll der Sachverhalt erneut geprüft werden.
6. Mai 2021

     

Gegen Ende der Amtszeit von Ex-US-Präsident Donald Trump handelte dieser sich auf praktisch allen sozialen Netzwerken eine Sperre ein – bedingt durch die Anzettelung des Sturms auf das US-Kapitol zu Beginn des Jahres. Im Falle von Facebook bleibt diese Sperre bis auf weiteres auch bestehen.

Das Oversight Board von Facebook hat die Sperre bestätigt – Trump darf auch weiterhin keine Inhalte auf Facebook oder Instagram posten. Trump habe gegen die Nutzungsbedingungen verstossen, indem er unter anderem Gewalt gutgeheissen habe, wird der Entscheid begründet. Gleichzeitig hat das Gremium Facebook auch für die Vorgehensweise rund um die Sperrung gerügt. Kritisiert wird, dass die unbefristete Sperrung erfolgt ist, ohne dass gewisse Vorgaben gemacht oder Standards definiert worden sein. Aus diesem Grund wird Facebook nun aufgefordert, in den kommenden sechs Monaten zu definieren, welche Regeln auch für andere Personen gelten würden. Auf Basis dieser Regeln soll die Entscheidung bezüglich Donald Trump dann von Facebook selbst erneut überprüft werden.


Kommentatoren werten den Schritt des Aufsichtsgremiums, den endgültigen Entscheid wieder an Facebook zurückzuspielen, als unangenehm für den Social-Media-Giganten. Nun sei es an Facebook selbst zu definieren, wie mit politischen Äusserungen respektive mit Autokraten rund um den Globus umgegangen werden soll. Davor dürfte auch abhängen, ob Facebook letztlich mit Gesetzen reguliert werden soll. (mw)


Weitere Artikel zum Thema

Youtube verbannt Trump für eine weitere Woche

20. Januar 2021 - Weil er eventuell seine Anhänger zu Gewalt aufrufen könnte, bleibt Donald Trumps Youtube-Konto länger gesperrt als ursprünglich vorgesehen.

Erneuter und vermutlich letzter Schlag der Trump-Administration gegen Huawei

19. Januar 2021 - Kurz vor dem Machtwechsel im Weissen Haus hat die Trump-Administration mehrere Sonderlizenzen für nichtig erklärt, die Unternehmen wie beispielsweise Intel erlaubten, Bauteile an Huawei zu liefern.

Sturm auf Kapitol in Washington offenbart Risiken für die Cybersicherheit der USA

11. Januar 2021 - Nach dem Sturm hunderter Trump-Anhänger auf das Kapitol in Washington befürchten Experten, dass Systeme der Behörden kompromittiert und womöglich Staatsgeheimnisse entwendet wurden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER