Solarwinds-Angriff: Mehr als 1000 beteiligte Hacker
Quelle: unsplash

Solarwinds-Angriff: Mehr als 1000 beteiligte Hacker

Microsoft hat seinerseits den Solarwinds genannten Cyber-Angriff analysiert und kommt zum Schluss, dass eine riesige Mannschaft an Hackern dahinter steht und man es mit dem grössten Cyber-Angriff der Geschichte zu tun hat.
15. Februar 2021

     

Am gross angelegten Cyber-Angriff, der unter dem Namen Solarwinds bekannt wurde ("Swiss IT Magazine" berichtete) sollen mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr als 1000 Hacker mitgearbeitet haben, wie aus den Untersuchungen von Microsoft hervorgeht. Berichtet hat dies Microsoft-President Brad Smith gegenüber "60 Minutes" (via "Reuters"). Laut Smith ist die Solarwinds-Attacke, ausgehend von der kompromittierten Orion-Software von Solarwinds, "der grösste und raffinierteste Angriff, den die Welt je gesehen hat". Über die weit verbreitete Netzwerk-Monitoring-Lösung von Solarwinds sollen bis zu 18'000 Kunden betroffen sein.


Die US-Behörden halten es für sehr wahrscheinlich, dass Russland hinter dem Angriff auf Solarwinds respetike dessen Kunden steht, wie es weiter heisst. Es sei dabei jedoch nicht darum gegangen, konkreten Schaden anzurichten, sondern vor allem, darum, Informationen zu sammeln. Die russischen Behörden weisen die Vorwürfe entschieden zurück. (win)



Weitere Artikel zum Thema

Sentinelone veröffentlicht gratis Tool zur Identifizierung von Sunburst-Angriffen

12. Januar 2021 - Ein neues, kostenloses Tool ermöglicht es Unternehmen, Sunburst zu emulieren und so zu überprüfen, ob ihre Systeme von der Solarwinds-Angriffskampagne betroffen wären.

Solarwinds-Hacker hatten Zugriff auf Quellcode-Dateien von Microsoft

4. Januar 2021 - Microsoft ist eines der Opfer des gross angelegten Cyberangriffs mittels der kompromittierten Orion-Software von Solarwinds. Nun räumt das Unternehmen ein, dass die Hacker Zugriff auf Quellcode-Dateien hatten.

Liste der Opfer des Solarwinds-Hacks wird länger

22. Dezember 2020 - Eine ganze Reihe renommierter Unternehmen hat offenbar die kompromittierte Software von Solarwinds eingesetzt, darunter Intel, Microsoft und Nvidia.

Kommentare
Leider fehlt in dem Artikel jeglicher Hinweis, warum so viele Hacker beteiligt sein sollen und Wie man auf Russland kommt. Mir scheint, es ist ein Artikel gemäss dem Motto: Nur genügend Dreck schmeissen, etwas bleibt schon hängen.
Dienstag, 16. Februar 2021, Johann Joss



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER