Toplink darf Fernmeldedienste in der Schweiz anbieten
Quelle: pexels.com

Toplink darf Fernmeldedienste in der Schweiz anbieten

Das Schweizer Bundesamt für Kommunikation Bakom lässt das Darmstädter Unternehmen Toplink als Anbieter von Fernmeldediensten in der Schweiz zu.
17. Dezember 2020

     

Toplink mit Sitz in Darmstadt, Deutschland, bietet cloudbasierte Lösungen für den digitalen Arbeitsplatz. Da Länder ausserhalb der EU zunehmend wachsende Anforderungen stellen würden, um als Dienstanbieter das volle Portfolio, wie etwa ortsbezogene Rufnummern im jeweiligen Land, bieten zu können, so Toplink in einer Mitteilung, ist das Unternehmen seit Oktober 2020 von der zuständigen Schweizer Behörde, dem Bundesamt für Kommunikation (Bakom), als lokaler Anbieter von Fernmeldediensten registriert und zugelassen. Somit kann das deutsche Unternehmen auch hierzulande Fernmeldedienste anbieten.


Der Dienst von Toplink umfasst dabei Telefonie über eine Cloud-Telefonanlage sowie ein digitales Büro auf verschiedensten Endgeräten mit Collaboration-Tools, Office und Videoconferencing. "Durch die lokale Registrierung als Fernmeldedienstanbieter sind wir in der Lage, den Toplink SIP-Trunk mit ortsbezogenen Rufnummern bereitzustellen und die Vorgaben der Schweizer Behörden voll zu erfüllen und der wachsenden Nachfrage der Eidgenossen nach unserem weltweiten Dienst nachkommen zu können", so Jens Weller, Geschäftsführer von Toplink. (swe)


Weitere Artikel zum Thema

Revidiertes Fernmeldegesetz: Konsumentenschutz bei Roaming und Telemarketing

19. November 2020 - Mit der Verabschiedung der Verordnungen zum revidierten Fernmeldegesetz verbessert der Bund die Stellung der Konsumenten beim Roaming und schützt sie vor unerwünschten Werbeanrufen.

Fernmeldedienstanbieter kritisieren Kommissionsentscheid zur Revision des Fernmeldegesetzes

2. September 2018 - Die Allianz der Fernmeldedienstleister wehrt sich gegen den Entscheid der nationalrätlichen Kommission, die den Bundesrats-Vorschlag zur erweiterten Regulierung des Netzzugangs abgelehnt hat. Mit dem Entscheid würde die dominierende Marktstellung von Swisscom geschützt, heisst es in der Kritik.

Netzneutralität soll im Gesetz verankert werden

4. Juli 2018 - Die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrates hat mit 17 zu 8 Stimmen einem Antrag zugestimmt, der die Netzneutralität im Fernmeldegesetz verankern will.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER