Als Word-File getarnter Trojaner für MacOS
Quelle: Pixabay/Thedigitalartist

Als Word-File getarnter Trojaner für MacOS

Mit Hilfe eines manipulierten Word-Files können Cyber-Kriminelle verschiedene Nutzerdaten von MacOS-Geräten auslesen.
1. Dezember 2020

     

Der Security-Spezialist Trend Micro hat einen neuen Backdoor-Trojaner für MacOS entdeckt, welcher der Hacker-Gruppe Oceanlotus zugeordnet wird. Die Lücke sei von anderen Herstellern bisher noch nicht in ihre Anti-Malware-Lösungen integriert worden, wie Trend Micro berichtet.

Der Angriff wird mit einem als Word-File getarntem Zip-Archiv vollzogen, der in den meisten Fällen per Phishing-Mails verschickt wird. Mit einem Trick bei der Dateibezeichnung .doc bringen die Angreifer das Betriebssystem dazu, das File mit einem Open-Command zu öffnen statt wie eine reguläre .doc-Datei von Microsoft Word geöffnet zu werden. In mehreren Schritten wird das Zielgerät infiziert, wodurch die Angreifer verschiedene Nutzerdaten wie etwa MAC-Adresse und Memory-Informationen auslesen können.


Die ersten Angriffe mit der Malware sollten offenbar vietnamesische Ziele treffen, da die Inhalte des Word-Files in Vietnamesisch verfasst waren. Als Empfehlung nennt Trend Micro die üblichen Massnahmen: Updates installieren, eine aktuelle Anti-Malware-Lösung nutzen und nie auf unbekannte Anhänge klicken. Eine umfangreiche Beschreibung der Malware und deren Funktionsweise finden sich auf der Website von Trend Micro. (win)



Weitere Artikel zum Thema

Malwarebytes-Software sperrt unter Windows Netzwerkdrucker aus

17. November 2020 - Seit einem Update im Oktober können Privatanwender sowie Business-Kunden von Malwarebytes unter Windows keine Netzwerkdrucker mehr verwenden.

Most Wanted Malware vom Oktober 2020

9. November 2020 - Trickbot und Emotet führen den Global Threat Index von Check Point auch im Oktober an und werden für die Verteilung von Ransomware weltweit eingesetzt.

Malware-Warnung: Ransomware in den Hausaufgaben der Kinder

13. Oktober 2020 - Eine neue, besonders hinterlistige Phishing-Strategie macht derzeit die Runde: Als sorgsame Eltern getarnte Cyber-Kriminelle verschicken Malware in Form von Hausaufgaben an Lehrer.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER