Microsoft patcht Zero-Day-Leck im Windows-Kernel-Umfeld

Microsoft patcht Zero-Day-Leck im Windows-Kernel-Umfeld

(Quelle: Pixabay/geralt)
12. November 2020 - Neben zahlreichen weiteren Schwachstellen behebt Microsoft mit dem November-Patchday auch eine Zero-Day-Lücke, die in allen aktuellen Windows-Versionen ab Windows 7 klafft.
Am November-Patchday hat Microsoft mit einem der zahlreichen Sicherheits-Updates auch eine Zero-Day-Lücke behoben, die im Oktober von Googles Project Zero entdeckt wurde. Es handelt sich um eine Schwachstelle im Windows Kernel Cryptography Driver, bezeichnet mit CVE-2020-17087, die in allen Windows-Versionen ab Windows 7 sowie in Windows Server 2008 und neuer vorkommt.

Die bereits ausgenutzte Schwachstelle macht gemäss den Google-Forschern Prozessen, die im User-Modus laufen, ein Gerät unter \Device\CNG zugänglich. Angreifer können das Leck mit lokalem Zugriff dazu nutzen, um Code mit höheren Berechtigungen auszuführen und damit beispielsweise aus der Sandbox auszubrechen.
(ubi)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER