Smart Home: KI und Machine Learning für mehr ­Sauberkeit

Smart Home: KI und Machine Learning für mehr ­Sauberkeit

(Quelle: iRobot)
7. November 2020 - iRobot Genius Home Intelligence
Artikel erschienen in IT Magazine 2020/11
Saugroboter gehören schon längst nicht mehr in die Sparte Science-Fiction, sondern sind schon seit vielen Jahren eine Selbstverständlichkeit, die in vielen Haushalten rund um den Globus Einzug gehalten hat. Die kleinen, automatisierten Helfer sind in der Lage, die Böden von Räumen selbständig zu reinigen, ohne dass dafür der Eingriff ihrer menschlichen Besitzer vonnöten wäre. Bisher folgten Reinigungsroboter hauptsächlich vordefinierten Routinen und dem Input verschiedener Sensoren, um sich in einem Raum zurechtzufinden. Heute bestehen seitens der Hersteller Bestrebungen, den Geräten neue Tricks beizubringen, um deren Reinigungsleistung und vor allem auch die Navigation zu verbessern, mit dem Ziel, die Effizienz der Roboter zu steigern. Dabei bedienen sich die Hersteller unter anderem auch neuerer Technologien wie Künstliche Intelligenz und Machine Learning.

Neue Plattform für vernetzte Reinigungsroboter

Mit seiner neuen Plattform iRobot Genius Home Intelligence will das US-amerikanische Unternehmen iRobot, Hersteller der Saugroboter der Roomba- und der Wischroboter der Braava-Jet-Reihe, den Nutzern neue Möglichkeiten bieten, ihre Putzhelfer zu kontrollieren. Die Plattform soll dabei das individuelle Zuhause und den Tagesablauf der Nutzer sowie spezifische Reinigungsvorlieben berücksichtigen. Ausserdem ist sie kompatibel mit zusätzlichen Smart-Home-Anwendungen, wie beispielsweise smarten Thermostaten oder smarten Türschlösser. Somit kann beispielsweise ein Roboter dann mit der Reinigung beginnen, wenn er bemerkt, dass sein Besitzer die Wohnung verlässt, und sie wieder beenden, wenn dieser wieder nach Hause kommt.

iRobot hat die Nutzeroberfläche von iRobot Genius in die bestehende iRobot Home App integriert, die hierfür neu gestaltet wurde. Die App gibt es sowohl für Android- als auch für iOS-Geräte und ist mit allen Reinigungsrobotern kompatibel, die über WLAN vernetzt und angesteuert werden können. Sie soll den Anwendern mehr Steuerungsmöglichkeiten und einen besseren Einblick in die Reinigungsleistung der Roboter bieten.
 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER