Microsoft veröffentlicht Prinzipien für App-Store-Entwickler
Quelle: SITM

Microsoft veröffentlicht Prinzipien für App-Store-Entwickler

Um die Rechte und Pflichten von Windows-App-Store-Entwicklern festzulegen, hat Microsoft eine Reihe von Prinzipien veröffentlicht, die für Klarheit sorgen sollen.
9. Oktober 2020

     

Um Innovationen auf der Windows-Plattform voranzutreiben und gleichzeitig die Fairness gegenüber Entwicklern hochzuhalten, hat Microsoft zehn Prinzipien bekanntgegeben. Diese entsprechen den Vorgaben der Coalition for App Fairness und sollen von allen Beteiligten mitgetragen werden, wie der Konzern via Blog-Beitrag ankündigt.

Die Prinzipien legen die Rechte und Pflichten von App-Entwicklern wie vom Store-Betreiber gleichermassen fest. So heisst es etwa unter Punkt eins, den Entwicklern sei es freigestellt, ob sie ihre Apps über den Microsoft-App-Store vertreiben wollen und Microsoft werden konkurrierende Windows-App Stores nicht blockieren. Auch werde man kein Apps aufgrund der Geschäftsmodelle oder der verwendeten Bezahlsysteme blockieren. Weitere Punkte adressieren die App-Qualität, die von Microsoft geforderten Abgaben oder die Kommunikation zwischen Entwicklern und deren Kunden.


Wie Microsoft erklärt, sollen die ersten vier Prinzipien dem Umstand Rechnung tragen, dass Windows-Entwickler derzeit die Wahl zwischen verschiedenen App Stores haben, wobei konkret Steam und Epic genannt werden. In den weiteren Punkten lege man schliesslich die Rechte und Pflichten der Entwickler fest, die Apps einstellen. Dass die Prinzipien für den Xbox Store keine Anwendung finden, erklärt Microsoft mit den Unterschieden im Geschäftsmodell. Konsolenhersteller würden viel in die Produktion der Geräte investieren, um sie dann unter dem Einstandspreis zu verkaufen. Ziel sei die Schaffung eines Marktes für Spielehersteller, von dem alle profitieren könnten. Aus diesen Gründen sei die Erarbeitung ähnlicher Prinzipien für Spielkonsolen aufwendiger. (rd)


Weitere Artikel zum Thema

Neue Bestimmungen im Play Store: Google will bei In-App-Käufen mitverdienen

29. September 2020 - Google passt die Politik um In-App-Transaktionen an. Fortan sollen alle Entwickler, die digitale Assets in ihren Apps verkaufen, den angedachten Anteil von 30 Prozent an Google abtreten müssen.

Streit zwischen Epic Games und Apple eskaliert

18. August 2020 - Nachdem Fortnite aus dem App Store entfernt wurde, weil es Spielern erlaubt hatte, direkt beim Entwickler Epic Games einzukaufen, hat Apple den Streit nun weiter eskaliert. Das Unternehmen droht damit, Epic Games den Zugang zu Apples Entwicklerprogramm ganz zu verwehren.

Microsoft streicht Umsatzbeteiligung für Entwickler wieder zusammen

17. Januar 2020 - Entwickler konnten beim Verkauf ihrer Apps über den Microsoft Store bis zu 95 Prozent des Umsatzes einstreichen. Jetzt hat Microsoft das Beteiligungsmodell vereinheitlicht und den Maximalanteil auf 85 Prozent zurückgefahren.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER