Microsoft verhindert Defender-Deaktivierung

Microsoft verhindert Defender-Deaktivierung

21. August 2020 - Bis anhin konnte man den Defender-Virenschutz von Windows 10 via Registry ausser Betrieb setzen. Mit dem jüngsten Update hat Microsoft diesem Vorgehen jetzt einen Riegel geschoben.
(Quelle: SITM)
Es gibt viele Gründe, die Funktionsweise des in Windows 10 integrierten Antivieren-Tools Defender zu unterbinden. Während die einen auf eine Lösung eines Drittanbieters setzen, sind andere mit der Verlässlichkeit nicht zufrieden oder fürchten sich vor vermeintlichen Performance-Einbussen.

Mit der Integration in Windows 10 besteht kaum eine Möglichkeit, das Tool ausser Betrieb zu setzen. Lediglich der Echtzeitschutz lässt sich zwischenzeitlich deaktivieren. Für versierte Anwender gibt es allerdings die Möglichkeit, den Defender-Antivirenschutz über die Registry komplett zu deaktivieren. Um Letzteres umzusetzen, braucht man lediglich einen Schlüssel namens DisableAntiSpyware mit dem Wert 1 Unter HKEY_LOCAL_MACHINNE\ Software\ Microsoft\ Windows Defender einzubinden und Defender ist permanent ausser Betrieb gesetzt. Entsprechend lässt sich das Antivirentool wieder in Betrieb nehmen, wenn der Wert auf 0 gesetzt wird.

Wie der Konzern jetzt aber via Dev Center bekanntgibt, wird die Einstellung mit dem August 2020 Update (Version 4.18.2007.8) nicht mehr unterstützt respektive ignoriert werden. Nach wie vor möglich ist es allerdings, den Virenschutz via Gruppenrichtlinien ausser Betrieb zu setzen. (rd)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER