Post kauft E-Voting-Quellcode von Scytl
Quelle: admin.ch

Post kauft E-Voting-Quellcode von Scytl

Der in Spanien ansässige Entwickler Scytl musste Insolvenz anmelden. Brisant: Scytl sollte für die Post das E-Voting-System liefern. Nun ist bekant geworden, dass die Post sich die Rechte am Quellcode gesichert hat.
25. Mai 2020

     

Das spanische Unternehmen Scytl steht vor dem Konkurs. Die Firma war die Entwicklerin der E-Voting-Lösung der Schweizer Post. Diese hat sich nun die Rechte am Quellcode des Systems gesichert und will dieses alleine fertig entwickeln, wie "PCtipp" berichtet.

Das in Barcelona ansässige IT-Unternehmen soll auf einem Schuldenberg von rund 75 Millionen Euro sitzen. Infolgedessen musste die Schweizerische Post laut "Watson" vorab mitteilen, dass sie im April die Exklusivrechte am Quellcode für die neue elektronische Abstimmungsplattform von Scytl gekauft hatte.


Nun will die Schweizerische Post auf eigene Faust weitermachen. Gemäss "Watson" sollen weder ausländische noch inländische Partner beigezogen werden. "Die Post ist bereits seit letztem Jahr daran, ihr E-Voting-Entwicklungsteam schrittweise auszubauen", zitiert der Bericht Sprecher Oliver Flüeler. Zu diesem Zweck beabsichtigt das Unternehmen, sein internes Wissen über Verschlüsselung weiter auszubauen. Es sei zudem denkbar, dass die Schweizerische Post aus diesem Grund auch Start-ups erwirbt. (swe)


Weitere Artikel zum Thema

E-ID: Mehrheit will digitalen Ausweis lieber vom Staat als der Privatwirtschaft

27. Mai 2019 - Geht es nach dem Parlament, sollen künftig private Unternehmen die elektronische Identität ausgeben. Umfragen zeigen allerdings, dass das Volk anderer Meinung ist.

Post legt E-Voting-System vorerst auf Eis

1. April 2019 - Die Post hat nach dem öffentlichen Intrusionstest und der Offenlegung des Quellcodes entschieden, ihr System zunächst nicht mehr einzusetzen. Experten hatten zu viele kritische Lücken entdeckt.

Schweizerische Post wehrt sich: E-Voting-Quellcode nicht geleakt

19. Februar 2019 - Der auf Gitlab aufgetauchte Quellcode der E-Voting-Lösung der Post ist nicht geleakt, wie die Schweizerische Post in einer Stellungsnahmen betont. Zudem wehrt man sich gegen vermeintliche Schwachstellen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER