iWay lanciert Internet-Abo mit 10 Gigabit pro Sekunde

iWay lanciert Internet-Abo mit 10 Gigabit pro Sekunde

(Quelle: iWay)
4. Mai 2020 - Das neue Internet-Angebot von iWay mit Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gbit/s ist ab sofort erhältlich. Kosten tun die Abos zwischen 84 und 99 Franken im Monat.
Anfang April hatte der Schweizer Internet Service Provider iWay neue Internet-Abos mit Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde angekündigt ("Swiss IT Magazine" berichtete). Diese sind ab sofort schweizweit überall dort erhältlich, wo Glasfaseranschlüsse vorhanden sind. Und auch die Preisstruktur ist nun bekannt. So kostet das Abonnement mit 2,5 Gbit/s monatlich 84 Franken, 5 Gbit/s gibt es für monatlich 89 Franken und das grösste Abo mit 10 Gbit/s kostet im Monat 99 Franken.

Das neue Internet-Angebot von iWay basiert auf der Glasfasertechnologie der neuesten Generation XGS-PON. Die Technologie ermöglicht es, Daten mit einer Geschwindigkeit von 10 Gbit/s über Glasfaser zu verteilen. Als Router kommt hierbei das Modell Echolife HN8255Ws von Huawei zum Einsatz, der Kunden des neuen Angebots kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Die Internet-Abos sind wie die weiteren Angebote von iWay modular mit allen Services wie Telefonie, TV und Hosting kombinierbar.

"Wir freuen uns, als erster der unabhängigen Schweizer Internet Service Provider unseren Kunden und Partnern in der ganzen Schweiz die Internettechnologie der neuesten Generation mit der bestmöglichen Bandbreite anbieten zu können", sagt Matthias Oswald, Geschäftsführer von iWay. "Wir folgen damit unserer Überzeugung, dass jeder Kunde selbst seine ideale Internetgeschwindigkeit auswählen können soll." (luc)

Kommentare

Montag, 4. Mai 2020 Andreas N.
Solche Abos sind zwar toll, aber eigentlich eine Mogelpackung. Denn die meisten haben gar keine 10Gbit fähigen Endgeräte. Wlan will gar nicht mal erwähnt werden. Ausserdem wird es einen Download mit diesem Speed wohl auch nicht so einfach geben. Da müsste die SSD schon mind. 1000mb/ s anbieten im Schreibmodus. Also wenn dann eher für Multiuseranwendung.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER