Google unterstützt Schweizer KMU mit neuer Microsite und Google-Trends-Daten
Quelle: SITM

Google unterstützt Schweizer KMU mit neuer Microsite und Google-Trends-Daten

Eine Schweiz-spezifische Microsite auf Google My Business soll KMU in Corona-Zeiten bei Marketing, Mitarbeiterkommunikation und Verkauf unterstützen.
15. April 2020

     

Google Schweiz hat eine Microsite aufgeschaltet, die Schweizer KMU in der Corona-Krise unterstützen soll. Geschäftsführer und Marketingverantwortliche erhalten Ratschläge und Tools, um trotz neuer Konsumentenbedürfnisse für ihre Kunden hilfreich und relevant zu bleiben, teilt Google mit.

Die Microsite präsentiert die Informationen in den fünf Kategorien Kunden auf dem Laufenden halten, mit Mitarbeitern kommunizieren, Arbeiten und Lernen von zu Hause, Werbung anpassen sowie für den Beruf weiterbilden. Dabei werden, neben allgemeinen Ratschlägen, Google-Tools wie Grow My Store, Hangouts Meet, Google Drive und diverse Online-Kurse empfohlen. Ausserdem weist Google darauf hin, man stelle weltweit 340 Millionen Dollar in Form von Google-Ads-Guthaben zur Verfügung. In den Genuss kommt jedoch nur, wer bereits letztes Jahr ein aktives Google-Ads-Konto hatte.


Wonach in der Welt und in der Schweiz aktuell am meisten gesucht wird, ist den fortlaufend aktualisierten Google-Trends-Daten zu entnehmen. Diese sollen Einblicke in die unmittelbaren Bedürfnisse, den neuen Alltag und das aufkommende Nutzerverhalten der Konsumenten liefern, wie Googles Market Insights Director EMEA Lucy Sinclair in einem Blogpost schildert. (ubi)


Weitere Artikel zum Thema

Apple und Google kämpfen gemeinsam gegen Covid-19

14. April 2020 - Apple und Google entwickeln gemeinsam Technologien, um Menschen zu warnen, wenn sie kürzlich mit anderen Personen in Kontakt gekommen sind, bei denen eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde.

Hamsterli.ch lässt Kunden Gutscheine von zwangsgeschlossenen KMU kaufen

7. April 2020 - Hamsterli.ch ist eine neue Plattform für KMU, die in der Coronakrise ihre Türen schliessen mussten. Das Prinzip: Kunden können Gutscheine von aktuell zwangsgeschlossenen Geschäften kaufen und diese nach der Krise einlösen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER