Instagram-Faktenchecker für alle
Quelle: Facebook

Instagram-Faktenchecker für alle

Um die Verbreitung falscher Informationen einzudämmen, lanciert Facebook für seine Plattform Instagram weltweit ein Fakten-Prüfprogramm.
18. Dezember 2019

     

Facebook will, dass man den Fotos und Videos auf seiner Plattform Instagram vertrauen kann und will die Verbreitung von falschen Informationen eindämmen, wie das Unternehmen in einem Blogbeitrag mitteilt. Im Mai dieses Jahres habe man daher damit begonnen, in den USA mit externen Fakten-Prüfern zusammenzuarbeiten, um falsche Informationen aufzuspüren, zu prüfen und als falsch zu kennzeichnen. Nun wird dieses Fakten-Prüfprogramm weltweit ausgerollt. Entsprechend können nun Fakten-Check-Organisationen weltweit falsche Informationen auf Instagram kennzeichnen.


Werde ein Instagram-Inhalt als falsch oder teilweise falsch bewertet, werde die Verbreitung ebendieses eingedämmt, indem er von Explore- und Hashtag-Seiten entfernt werde. Zudem werde der Inhalt entsprechend gekennzeichnet, so dass die User besser für sich entscheiden können, ob sie den Content lesen und teilen wollen oder nicht. Und schliesslich soll Inhalt, der auf Facebook als falsch gekennzeichnet wurde, der identisch auch auf Instagram veröffentlicht werde, dort ebenfalls entsprechend markiert werden – und auch umgekehrt. Um zu bestimmen, welche Inhalte von Fakten-Prüfern unter die Lupe genommen werden sollen, nutzt Facebook eine Kombination aus Community-Feedbacks und Technologie. (abr)



Weitere Artikel zum Thema

Facebook benennt Instagram und Whatsapp um

5. August 2019 - Facebook plant, die Namen von Instagram und Whatsapp in Instagram from Facebook und Whatsapp from Facebook zu ändern.

Instagram ändert Richtlinie zur Deaktivierung von Konten

22. Juli 2019 - Instagram-Benutzer, die kurz davor stehen, ihr Konto deaktiviert zu haben, werden künftig benachrichtigt. Bislang konnten Konten ohne Vorwarnung deaktiviert oder gar gelöscht werden.

Instagram zieht Direct-App den Stecker

19. Mai 2019 - Vor eineinhalb Jahren hat Instagram mit Direct eine eigenständige App für die Messaging-Funktionen lanciert. Der Erfolg stellte sich aber nie ein, weshalb die App jetzt eingestellt wird.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER