Microsoft aktualisiert Cloud-Verträge für Firmenkunden wegen DSGVO
Quelle: Pixabay/Tumisu

Microsoft aktualisiert Cloud-Verträge für Firmenkunden wegen DSGVO

Microsoft passt seine Cloud-Verträge mit Firmenkunden an, weil die bisherigen Online Services Terms gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstossen könnten.
19. November 2019

     

Microsoft hat seine Cloud-Verträge mit Firmenkunden aufgefrischt, wie das Unternehmen in seinem Blog mitteilt. Damit reagiert der Softwarekonzern auf Ermittlungen der EU wegen möglicher Verstösse gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) – etwa durch die Sammlung von Telemetriedaten von Office-356-Proplus-Nutzern. Entsprechend enthalten die Online Services Terms genannten Verträge neue Datenschutzbestimmungen. Diese sollen für mehr Transparenz bezüglich der Verarbeitung von Daten in der Microsoft-Cloud sorgen, indem etwa klar deklariert wird, wie die Redmonder die gesammelten Daten nutzt. Dabei gelten die neuen Bestimmungen nicht nur innerhalb der EU, sondern weltweit für alle öffentlichen Einrichtungen und Geschäftskunden. Die neuen Verträge sollen ab Anfang 2020 verfügbar sein.


"Wir werden klarstellen, dass Microsoft die Rolle des Datenverantwortlichen übernimmt, wenn wir Daten für bestimmte administrative und betriebliche Zwecke verarbeiten, die mit der Bereitstellung der von diesem vertraglichen Rahmen abgedeckten Cloud-Services wie Azure, Office 365, Dynamics und Intune verbunden sind. Dieser Teil der Datenverarbeitung dient administrativen oder operativen Zwecken wie Kontoführung, Finanzberichterstattung, Bekämpfung von Cyberangriffen auf Microsoft-Produkte oder -Dienste und der Erfüllung unserer gesetzlichen Verpflichtungen", so Julie Brill, Corporate Vice President for Global Privacy and Regulatory Affairs und Chief Privacy Officer. (abr)



Weitere Artikel zum Thema

EU-Datenschutzaufsicht findet Microsoft-Verträge bedenklich

23. Oktober 2019 - Die EU-Datenschutzaufsicht EDPS stellt in den Verträgen zwischen EU-Behörden und Microsoft erhebliche DSGVO-Probleme fest. In Zukunft sollen die Vertragsbedingungen der Anbieter nicht mehr einfach so akzeptiert werden.

Facebook wehrt sich gegen Datenschutzverletzung

13. Mai 2019 - Der südkoreanische Facebook-App-Entwickler Rankware soll schwere Verstösse gegen die Datenschutzrichtlinien begangen haben. Facebook geht nun gerichtlich gegen ihn vor.

Die meisten Chrome Extensions nehmen es mit dem Datenschutz nicht so genau

25. Februar 2019 - Eine Studie zeigt auf, dass viele der rund 120'000 erhältlichen Extensions für Googles Browser Chrome es auf die Daten ihrer Nutzer abgesehen haben.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER