Siri speichert verschlüsselte Mails in Klartext
Quelle: Bob Gendler

Siri speichert verschlüsselte Mails in Klartext

Eine kürzlich entdeckte Schwachstelle in der MacOS Mail-App, die von Siri verursacht wurde und die Catalina und die drei vorherigen Versionen betrifft, führt dazu, dass angeblich verschlüsselte E-Mails der Benutzer in Klartext gespeichert werden.
11. November 2019

     

Wer verschlüsselte E-Mails von Apple Mail aus versendet, sollte sich in Acht nehmen. Denn es existiert derzeit eine Möglichkeit, einen Teil des Textes dieser E-Mails so zu lesen, als ob sie unverschlüsselt wären, und angeblich ist Apple seit Monaten über diese Schwachstelle informiert, ohne eine Lösung anzubieten, so "The Verge". Betroffen sind offenbar alle aktuelle MacOS-Versionen.

Apple IT-Spezialist Bob Gendler entdeckte die Schwachstelle vor über drei Monaten und meldete sie am 29. Juli an Apple. Nach langem Warten hörte Gendler aber erst jetzt von Apple zurück. Eine Lösung des Problems soll in einem künftigen Update enthalten sein.


Konkret entdeckte Gendler, dass der MacOS Mail-App-Verschlüsselungsfehler Catalina, Mojave, High Sierra und Sierra betrifft und dass der Fehler damit zu tun hat, dass Siri E-Mails analysiert und eine unverschlüsselte Version für den Zugriff zur Verfügung stellt. Mehr über die Entdeckungen von Gendler finden sich in einem Medium-Beitrag von Bob Gendler. (swe)



Weitere Artikel zum Thema

iOS 13.3 soll Multitasking-Problem beheben

7. November 2019 - Die aktuelle iOS-Version 13.2 geht mit Apps im Hintergrund sehr streng um: sie werden oft nach kurzer Zeit beendet. iOS 13.3 soll dieses Problem beheben, wie die erste Entwickler-Beta laut Tests zeigt.

Updates für WatchOS 6 und MacOS Catalina

30. Oktober 2019 - Mit WatchOS 6.1 kommen nun auch Besitzer einer Apple Watch Series 1 oder 2 in den Genuss einiger Neuerungen von WatchOS 6. MacOS 10.15.1 bringt vor allem Bugfixes und Support für die neuen Airpods Pro.

Apple veröffentlicht iOS 13.2

29. Oktober 2019 - Über 70 neue und aufgefrischte Emojis, Unterstützung für die Deep-Fusion-Technik und zahlreiche Fehlerbehebungen verspricht Apple mit dem Update auf iOS 13.2, das nun zum Download bereit steht.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER