Google-Suche soll dank Bert besser werden

Google-Suche soll dank Bert besser werden

(Quelle: Google)
28. Oktober 2019 - Google hat seinen Suchalgorithmen aktualisiert, um ein KI-Sprachmodell zu nutzen, das die Anfragen von den Nutzern besser versteht als bisherige Systeme.
Google nimmt, so das Unternehmen, die grösste Änderung am eigenen Suchalgorithmus der letzten fünf Jahren vor. Der Suchriese kündigte am Freitag eine Anpassung an der Software an, die seiner Suchmaschine zugrunde liegt, die dazu gedacht ist, Anfragen besser zu interpretieren, wenn sie in Satzform geschrieben werden. Während frühere Versionen der Suchmaschine Wörter wie "kann" und "zu" übersehen haben, kann die neue Software helfen zu beurteilen, ob diese die Absicht einer Suche ändern, so Google. Etwas einfacher ausgedrückt, bietet die neue Engine die Möglichkeit, Suchbegriffe in Beziehung zueinander zu setzen, und betrachtet diese als ganzen Satz und nicht mehr nur quasi als einen Eimer voller Wörter, so das Unternehmen weiter. Google nennt die neue Software Bert, aufgrund eines Forschungspapiers, das letztes Jahr von Google veröffentlicht wurde, und eine Form der Sprachverarbeitung beschreibt, die als Bidirektionale Encoder-Repräsentationen von Transformatoren bekannt ist.

Während Google ständig seinen Algorithmus optimiert, soll Bert bis zu 10 Prozent der englischsprachigen Suchanfragen beeinflussen, so Pandu Nayak, Vice President of Search. Google führt den neuen Algorithmus in den nächsten Wochen für US-Nutzer ein. Später soll Bert dan auch in anderen Ländern eingesetzt werden, obwohl es noch keine genauen Angaben zum genauen Zeitpunkt gibt. (swe)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER