Slack führt Data Residency ein: Datenspeicherung ausserhalb der USA
Quelle: Slack

Slack führt Data Residency ein: Datenspeicherung ausserhalb der USA

Slack hat die Einführung von Data Residency angekündigt. Dies erlaubt es einem Unternehmen zu kontrollieren, wo seine Daten im Ruhezustand gespeichert werden.
12. September 2019

     

Der Kommunikationsspezialist Slack will seinen Kunden mehr Kontrolle darüber geben, wo Daten abgelegt werden. Bis anhin war es so, dass Slack-Daten in den USA gespeichert wurden, was für gewisse Unternehmen unter Umständen nicht optimal war. Nun aber kündigt Slack Data Residency an. Mit Data Residency sollen Unternehmen ausserhalb der USA die Möglichkeit der lokalen Datenhaltung erhalten, um so Datenschutzbestimmungen einhalten zu können.

Wie Slack via Blog erklärt, werden alle benutzergenerierten Daten aus Slack – einschliesslich Nachrichten, Beiträgen, Dateien und Suche – im Ruhezustand in einer gewünschten Datenregion gespeichert. Ebenfalls in derselben Region gespeichert werden Slack-Nachrichten und -Dateien, die von Anwendungen generiert werden. Zudem werden Daten bei der Übertragung und Speicherung verschlüsselt. Bei Daten von Drittanbieter-Apps aber, die in Slack verwendet werden, bestimmen die Richtlinien des App-Anbieters, in welcher Region diese Daten gespeichert werden.


Aktuell befindet sich die Data Residency in der Beta-Phase. Ab Dezember soll die Option für Plus- und Enterprise-Grid-Kunden verfügbar sein, wobei Frankfurt als erste Datenregion ausserhalb der USA zur Verfügung steht. Weitere Regionen für die lokale Datenhaltung sollen folgen, wobei Slack hierzu keine näheren Angaben macht. (mw)


Weitere Artikel zum Thema

Slack mit neuen Funktionen für Admins

15. August 2019 - Slack hat eine Reihe neuer Funktionen angekündigt, mit denen Administratoren das Tool einfacher verwalten können. So lässt sich etwas kontrollieren, wer im Channel Mitteilungen senden darf.

Slacks Desktop Client komplett überarbeitet

23. Juli 2019 - Slack hat den Desktop Client für Windows und Mac quasi von Grund auf neu gebaut. Dadurch soll die Anwendung einiges schneller und effizienter werden.

Slack setzt Passwörter bei einem Prozent der Nutzer zurück

21. Juli 2019 - Beim Messaging-Dienst Slack wurden die Passwörter von zahlreichen Accounts zurückgesetzt. Damit reagiert man auf die Spätfolgen eines Hackerangriffs aus dem Jahr 2015.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER