exFAT-Dateisystem als Open Source freigegeben
Quelle: SITM

exFAT-Dateisystem als Open Source freigegeben

Microsoft will das Dateisystem exFAT und die entsprechenden Patente für Mitglieder des Open Invention Networks freigeben, damit es auch vom Linux-Kernel unterstützt werden kann.
30. August 2019

     

Microsoft hat das Dateisystem exFAT (Extended File Allocation Table) als Open Source veröffentlicht, damit das Dateisystem von Mitgliedern des Open Invetion Network im Linux-Kernel genutzt werden kann. Das vom Redmonder Technologieriesen im Jahr 2006 vorgestellte Dateisystem musste bis anhin von Herstellern lizenziert werden, um es für Flash-Speicherkarten wie SD-Cards einzusetzen. Wie Microsoft-Engineer und Linux-Foundation-Board-Mitglied John Gossman im Open-Source-Blog mitteilt, ist es für die Linux Community wichtig, exFAT im Kernel des Open-Source-Betriebssystems zu nutzen. Man werden daher Microsofts Spezifikationen öffentlich bereitstellen, um die Implementierung zu vereinfachen. Man werde auch einen Linux-Kernel mit exFAT-Support in einer künftigen Revision der Linux-System-Definition unterstützen.


Mit der nächsten Ausgabe der Linux System Definition wird bereits im ersten Quartal kommenden Jahres gerechnet. Mitglieder des Open Invention Network werden dann in der Lage sein, Microsofts Dateisystem ohne Zahlung einer Patentgebühr zu nutzen. (rd)



Weitere Artikel zum Thema

Powertoys als Open Source neu lanciert

9. Mai 2019 - Microsoft will die Powertoys als Open Source wiederbeleben. Die ersten zwei Utilities für Windows 10 sollen im Sommer als Preview veröffentlicht werden.

Windows Datei Manager kommt als Open Source zurück

10. April 2018 - Microsoft hat den Quellcode des Datei Managers aus Windows 3.0 veröffentlicht. Das Programm kann auf Windows 10 kompiliert und genutzt werden.

Microsoft lizenziert Exfat

26. Februar 2010 - Nach diversen anderen Herstellern hat nun auch Panasonic eine Lizenz für Microsofts High-Capacity-Filesystem Exfat erworben.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER