Apple wegen Auslagerung von iCloud-Daten verklagt
Quelle: Apple

Apple wegen Auslagerung von iCloud-Daten verklagt

Weil Apple Nutzerdaten nicht nur in seiner iCloud speichert, sondern auch an externe Server auslagert, sieht sich das Unternehmen mit einer Sammelklage konfrontiert.
14. August 2019

     

Apple sieht sich mit einer Sammelklage bezüglich der Speicherung von iCloud-Daten konfrontiert, wie "Apple Insider" meldet. Demnach haben zwei Nutzer aus den USA eine Klage eingereicht, weil Apple die iCloud-Daten nicht nur auf eigenen Servern, sondern auch auf externen Servern etwa von Google oder Amazon sichert. Damit begehe Apple Vertragsbruch und täusche die User, da in den iCloud-Nutzungsbestimmungen nicht darauf hingewiesen wird, dass die Daten ausgelagert werden können. Vielmehr steht in den Terms of Services, dass die Inhalte von Apple gespeichert werden.

Da es sich dabei auch um sensible Daten handeln könne, die ein User in der iCloud speichere, sei es für ihn bei der Entscheidung für einen Cloud-Anbieter essentiell, zu wissen, dass die Daten auch an Externe ausgelagert werden könnten. Die Kläger verlangen Schadenersatz in noch unbekannter Höhe. Zudem fordern sie eine Verfügung, die Apple untersage, als alleiniger Anbieter von iCloud-Speicherplatz aufzutreten.


Dass Apple seine iCloud-Daten teilweise auslagert, ist indes längst kein Geheimnis mehr. Apple selbst hatte vor rund einem Jahr vermerkt, dass man die Cloud-Infrastruktur von Google ebenso wie Microsoft Azure und Amazon S3 nutze ("Swiss IT Magazine" berichtete). (abr)


Weitere Artikel zum Thema

Apple bringt neue iCloud-App für Windows

12. Juni 2019 - Mit der neuen iCloud-App erhalten Windows-10-Anwender mit iCloud-Account Zugriff auf die Cloud-Dienste von Apple und können direkt aus dem Windows-File-Explorer auf Dateien von iCloud Drive zugreifen.

Wichtiger Sicherheits-Patch bei iCloud für Windows

11. Oktober 2018 - Apple hat ein wichtiges Update für Apples iCloud für Windows-PCs veröffentlicht. Die neue Version 7.7 patcht möglicherweise gefährliche Sicherheitslücken und sollte umgehend aufgespielt werden.

Apple speichert E-Mail-Empfänger jahrelang in iCloud

31. Mai 2018 - Apples Mail-App schickt sämtliche kontaktierten E-Mail-Empfänger-Adressen in die iCloud, um Synchronisierung und die Autocomplete-Funktion zu ermöglichen – und greift dabei auch auf Adressdaten von Maildiensten wie Gmail zu. Diese Daten bleiben scheinbar für Jahre auf Apples Servern liegen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER