Displayport 2.0 bringt 3 Mal mehr Bandbreite
Quelle: Brack.ch

Displayport 2.0 bringt 3 Mal mehr Bandbreite

Die neuen Spezifikationen von Displayport 2.0 erhöhen die Datentransferraten um den Faktor 3 gegenüber dem bestehenden 1.4er-Standard. Dazu wird Rückwärtskompatibilität gewährleistet.
28. Juni 2019

     

Die Video Electronic Association, kurz VESA, hat die Spezifikationen für die kommende Version 2.0 der Displayport-Schnittstelle verabschiedet. Der neue Standard bleibt abwärtskompatibel und erhöht die Maximalbandbreite deutlich. Standen bei der vor vier Jahren definierten Version 1.4a noch maximal 25,92 GB/s für Anwenderdaten zur Verfügung, sind jetzt Netto-Transferraten von bis zu 77,4 GB/s möglich. Damit liefert Displayport 2.0 auch deutlich mehr als der HDMI-2.1.-Standard, bei dem bei 48 GB/s das Ende der Fahnenstange erreicht ist.

Eine Anpassung des Displayport-Standards drängte sich angesichts der immer höher auflösenden Displays auf, denen die neuen Spezifikationen nun gerecht werden. So lassen sich damit auch 16K-Geräte mit einer Auflösung von bis zu 15'360 mal 4320 Bildpunkten mit 60 Hertz und 10 Bit pro Farbkanal betreiben. Im Dual-Monitor-Betrieb nennt die VESA als Beispielkonfiguration zwei 8K-Displays, die mit 7680x4320 Pixel bei 120 Hz auflösen.


Was die Formformate der Stecker und Anschlüsse betrifft, bringt Displayport 2.0 keine Neuerungen. Dazu lässt sich das Signal auch über USB-Type-C-Anschlüsse führen. Werden bei einem USB-C-Dock allerdings gleichzeitig USB- und Displayport-Daten übertragen, steht noch eine Leitung für die DisplayPort-Daten zur Verfügung, wodurch sich aber immerhin noch drei 4K-Bildschirme bei 144 Hz betreiben lassen.

Mit ersten Geräten, welche die Displayport-2.0-Spezifikationen unterstützen, wird frühestens Ende nächsten Jahres gerechnet. (rd)


Weitere Artikel zum Thema

HDMI-2.1-Specs bringen 48 Gb/s für 10K-TVs

30. November 2017 - Das HDMI Forum hat die Spezifikationen zu HDMI 2.1 bekanntgegeben. Höhere Auflösung, schnellere Bildraten und mehr Farbtiefe sollen das visuelle Erlebnis verbessern. Dazu winken auch Extra-Features für Gamer.

Analoge und digitale Videoformate: Aus Alt mach Neu

9. September 2015 - 28 Jahre ist VGA mittlerweile alt, DVI kommt auf 16 Jahre, selbst HDMI hat schon 12 Jahre auf dem Buckel, und DisplayPort gibt es schon seit 2006. Da mag es wundern, dass VGA heute immer noch als Quasi-Standard etabliert ist. Was spricht heutzutage noch für VGA? Eigentlich gar nichts mehr.

USB Typ C auch für Displayport nutzbar

24. September 2014 - Die 2015 erwartete nächste USB-Generation vom Typ C lässt sich auch zum Anschluss von Bildschirmen mit Displayport nutzen, wobei Videoauflösungen von 4K und höher unterstützt werden sollen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER