Google entzieht Huawei Android-Rechte, Intel und Qualcomm stoppen Lieferungen
Quelle: Huawei

Google entzieht Huawei Android-Rechte, Intel und Qualcomm stoppen Lieferungen

Im Rahmen des Handelsstreits zwischen Huawei und den USA ziehen mehrere Unternehmen drastische Konsequenzen und beenden die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Smartphone-Hersteller. Neben Google beenden auch mehrere Chiphersteller, darunter Intel und Qualcomm, die Zusammenarbeit mit Huawei per sofort.
20. Mai 2019

     

Google beendet die Zusammenarbeit mit Huawei und nimmt dem Hersteller damit auch das Recht auf Android-Updates und Google-Funktionen auf allen kommenden Geräten, wie aus einem Bericht von "Reuters" hervorgeht. Die Massnahme wurde in der Folge des Handelsstreits zwischen Huawei und den USA eingeleitet ("Swiss IT Magazine" berichtete unter anderem hier und hier). So werden künftige Huawei-Geräte keinen Zugriff mehr auf Updates für das verbreitete Betriebssystem haben, weiter werden Google-Plattformen wie der Play Store, Sicherheitsfeatures von Google Play Protect und Youtube nicht mehr funktionieren. Wie Google bestätigte, wird der Ausschluss von Huawei aus dem Android-Ökosystem keine Auswirkungen auf bereits gekaufte Huawei-Geräte haben. Huawei bleibt damit einzig der Zugriff auf die Open-Source-Version von Android, die unter dem Namen Android Open Source Project läuft.


Weiter gab "Bloomberg" bekannt, dass auch die Chip-Hersteller Intel, Qualcomm, Xilinx und Broadcom die Lieferungen zu Huawei per sofort stoppen würden. Obwohl Huawei eigene Smartphone-Prozessoren baut, werden die Chips der genannten Hersteller in diversen Bereichen wie Networking, Switching und Smartphone-Modems verwendet. Die Entscheidung der Chip-Produzenten könnte den internationalen 5G-Ausbau verlangsamen und damit massive Auswirkungen auf zahlreiche Hersteller weltweit haben. Wie "Bloomberg" ebenfalls berichtet, habe sich der chinesische Hersteller zur Sicherheit mit einem 3-Monats-Polster an Chips eingedeckt. Auch gab man von Seiten Huawei an, dass man sich bereits mehrere Jahre mit dem Eintreffen dieses Szenarios auseinandergesetzt hätte und das Geschäft daher nicht massgeblich beeinträchtigt werde, trotz extremen Umständen. (win)



Weitere Artikel zum Thema

USA warnt Schweiz vor Huawei

18. März 2019 - Die USA haben ihre Besorgnis über den Einsatz chinesischer Technologie in der Schweiz zum Ausdruck gebracht und angedeutet, dass diese für Spionage genutzt werden könnte.

Huawei geht in die Offensive

6. März 2019 - Mit einem Transparenzzentrum für Cybersicherheit will Huawei einheitliche Sicherheitsstandards fördern – und gleichzeitig gegen Spionagevorwürfe antreten.

Der Nationalrat befasst sich mit Huawei

30. Januar 2019 - Nachdem in erster Instanz der Eindruck entstand, dass die Politik sich nicht in die Hardware-Beschaffung für den 5G-Netzausbau einmischen wird, setzt sich der Nationalrat nun doch mit dem Spionageverdacht gegen Huawei auseinander.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER