Upgrade auf Windows 10 Version 1903 durch externe Medien blockiert
Quelle: Pixabay

Upgrade auf Windows 10 Version 1903 durch externe Medien blockiert

Wer das Mai-Upgrade von Windows 10 bereits testen kann, stösst unter Umständen auf eine blockierende Fehlermeldung. Schuld daran sind gemountete USB-Laufwerke und Speicherkarten.
25. April 2019

     

Windows-Insider und MSDN-Abonnenten können das Mai-Upgrade auf Windows 10 1903 mit Hilfe von ISO-Images bereits installieren. Nicht wenige Tester sind dabei auf eine Fehlermeldung gestossen, die eine Installation des Updates verunmöglicht. Die Meldung lässt etwas kryptisch verlauten, der PC sei mit Hardware ausgestattet, die für diese Windows-Version noch nicht bereit sei.

Jetzt hat Microsoft ein Supportdokument veröffentlicht, das Licht ins Dunkel bringt. Das Update könne nicht installiert werden, wenn der Installationsassistent ein externes USB-Gerät oder eine SD-Speicherkarte finde. Der Grund: Beim Update werden die USB-Speichergeräte neu gemountet und die Laufwerksbuchstaben umgestellt. Aus einem Drive G kann ein Drive H werden. Der betroffene Build von Windows 10 1903 verträgt dies offenbar nicht.


Microsoft rät dazu, in solchen Fällen externe USB-Speichermedien und Speicherkarten vor der Installation zu entfernen – weist aber gleichzeitig darauf hin, auch interne Laufwerke könnten betroffen sein. Mit den Insider-Builds 18877 und neuer sei das Problem gelöst. (ubi)



Weitere Artikel zum Thema

Microsoft streicht Sets aus Windows 10

23. April 2019 - Microsoft hat Berichten zufolge die Funktion Sets für Windows 10 deaktiviert. Sets erlaubte es Windows 10-Benutzern, Registerkarten aus verschiedenen Anwendungen in einem einzigen Fenster zu verwalten.

Update: Windows 10 Mai-Update bereits verfügbar

15. April 2019 - Microsoft hat das April-Update über Bord geworfen, stattdessen kommt das Mai-2019-Update. Und das ist, unter Vorbehalt, bereits verfügbar.

Frühlings-Update für Windows 10 auf Ende Mai verschoben

5. April 2019 - Microsoft will das anstehende Frühjahrs-Update (aka Windows 10 19H1) erst Ende Mai ausliefern, um das Update-Paket mit den Insider-Teilnehmern wie auch mit OEM-Partnern vorab besser auf Fehler zu untersuchen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER