Lenovo Thinkpad X390, X390 Yoga, T490, T490s T590, Thinkvision M14

Thinkpads mit 13,3 bis 15,6 Zoll

Thinkpads mit 13,3 bis 15,6 Zoll

(Quelle: Lenovo)
30. März 2019 -
Artikel erschienen in IT Magazine 2019/04
Lenovo erweitert diesen Frühling sein Thinkpad-Portfolio – und das nicht zu knapp: Gleich fünf neue Notebook-Modell, alle mit neuesten Intel-­Mobile-CPUs der achten Generation, kommen auf den Markt: Das X390 und das X390 Yoga, das T490, das T490s und das T590.

Beim X390 und bei der Con­ver­tible-­Version X390 Yoga handelt es sich um 13,3-Zoll-Rechner in einem 12,5-Zoll-Gehäuse. Im X390 finden bis zu 32 GB RAM Platz, im Yoga 16 GB, ausserdem kann man bis 1 TB SSD-Speicher verbauen. Das Touchdisplay (Touch ist beim X390 optional) löst mit 1920×1080 Pixeln auf, an Anschlüssen gibt es USB-C, USB-C Thunderbolt 3, 2× USB 3.1, HDMI, einen MicroSD-Steckplatz und beim X390 zudem ein Ethernet-­Erweiterungsanschluss. Verkauft werden die beiden rund 1,3 Kilo schweren Rechner ab 1599 (X390 Yoga, ab Mai) beziehungsweise 1729 Franken (X390).

Als Nachfolger des T480 hat Lenovo das Thinkpad T490 präsentiert. Das T490 (ab 1699 Franken) kommt ebenfalls mit Intel-Chips der achten Generation, bis zu 48 GB RAM und 1 TB SSD-Speicher sowie mit ­einer Nvidia-Geforce-MX250-Grafikkarte zusätzlich zur integrierten Intel UHD Graphics 620. Das Display ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich, immer mit 14 Zoll, aber mit unterschiedlicher Helligkeit jeweils mit Full-HD-Auflösung, oder aber als besonders stromsparende Full-HD-Variante oder als WQHD-Variante (2560×1440 Pixel) mit Dolby Vision.

Anschlussseitig finden sich je 2× USB 3.1 (Gen 1) und USB-C (1× Thundebolt 3), HDMI, ein LAN-Port, ein MicroSD-Kartenleser und ein Smartcard-Lesegerät oder ein Micro-SIM-­Slot. Optional wird zudem eine hybride Infrarot-Kamera geboten.
Das Convertible Thinkpad X390 Yoga kommt mit 13,3-Zoll-Bildschirm, bis 32 GB RAM und 1 TB SSD-Speicher. (Quelle: Lenovo)
Dual-Monitor-Lösung für Notebooks: Der portable Monitor Thinkvision M14, der Strom über die USB-C-Schnittstelle bezieht. (Quelle: Lenovo)

statt 18,9 Millimeter) und leichter (je nach Version 1,27 statt 1,46 Kilo). Dafür bietet es keine Zusatzgrafikkarte, der Ethernet-Port ist optional via Dongle umgesetzt und an RAM stehen maximal 32 GB zur Auswahl. Die Preise für das T490s starten bei 1799 Franken.

Das Thinkpad T590 (ab 1699 Franken) schliesslich kommt mit einem 15,6-Zoll-Display – wahlweise mit Full HD, Full HD inklusive Touch oder 4K mit Dol-
by Vision. An Hauptspeicher fasst das Gerät ebenfalls bis 48 GB, an Massenspeicher bis 1 TB SSD. Zur Intel-UHD-620-Grafik gibt es optional eine Nvidia Geforce MX150. Ausserdem verfügt der 1,75 Kilo schwere und 1,91 Millimeter ­dicke Rechner über diverse Anschlüs­se: 2× USB 3.1 (Gen 1), USB-C, USB-C Thundebolt 3, HDMI, LAN, ein MicroSD-­Kartenleser und ein Smartcard-Lesegerät sowie ein Mic­ro-­SIM-Slot.

Auf Juni schliesslich hat Lenovo den portablen USB-C-Monitor Thinkvision M14 angekündigt. Der 14-Zoll-Full-HD-Monitor mit Anti-Glare-Beschichtung, der als Zweitdisplay für Notebooks gedacht ist, kommt ohne separate Stromversorgung aus, ist nur 4,6 Millimeter dick (ohne klappbaren Standfuss) und knapp 600 Gramm schwer. Preis­angaben hat Lenovo noch keine gemacht, herumgereicht werden rund 250 bis 300 Franken.

Info: Lenovo, www.lenovo.ch

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER