Thunderbolt 3 als Basis für USB 4
Quelle: Pixabay

Thunderbolt 3 als Basis für USB 4

Der neue USB-Standard ist in der Pipeline. Datenübertragungen mit bis zu 40 Gbps Geschwindigkeit sollen damit möglich sein.
5. März 2019

     

Nachdem erst Ende Februar 2019 bekanntgegeben wurde, dass die Namensgebung für USB-Anschlüsse einem grossen Update unterzogen wird, um Ordnung im Namens-Dschungel zu schaffen ("Swiss IT Magazine" berichtete), gibt es von den Verantwortlichen bereits wieder Neuigkeiten zum nächsten Wurf: USB 4 ist bereits in den Startlöchern. Als Basis für die kommende USB-4-Technologie wird der heutige Thunderbolt-3-Standard dienen. Intel hat dazu das Thunderbolt-Protokoll dem USB-IF (Universal Serial Bus Implementers Forum, USB.org) übergeben, wie es in einer Mitteilung des USB-IF heisst, in welcher der neue USB-4-Standard angekündigt wird. USB 4 "verdoppelt die Bandbreite von USB und ermöglicht mehrere gleichzeitige Daten- und Anzeigeprotokolle", wie es weiter heisst. Bis zu 40 Gbps sollen mit Version 4 und kompatiblen Kabeln letztlich möglich sein. Ausserdem werde USB 4 mit den bestehenden Standards USB 2.0, USB 3.2 und Thunderbolt 3 kompatibel sein. Erwartet wird das Release von USB 4 zur Mitte des laufenden Jahres, zeitgleich plant die USB-IF auch die Lancierung eines aktualisierten USB Typ-C-Standards, der USB 4 unterstützen wird. (win)



Weitere Artikel zum Thema

Thunderclap-Schwachstellen öffnen Thunderbolt für Angriffe

28. Februar 2019 - Sicherheitsforscher haben eine Reihe von Schwachstelle in Thunderbolt-Anschlüssen aufgedeckt, die es einem Gerät, das sich über Thunderbolt verbindet, ermöglicht, den Arbeitsspeicher vom Host-Gerät auszulesen.

USB 3 wird zu USB 3.2 Genx

27. Februar 2019 - Benennungsdschungel auf der USB-Schnittstelle: Die bisherigen USB-Varianten 3.1 Gen1 und Gen2 werden zu USB 3.2 Gen1 und Gen2. Der bisher schlicht USB 3.2 genannte Standard mit 20 Gigabit pro Sekunde wird zu USB 3.2 Gen2x2.

Manipuliertes USB-Kabel ermöglicht unerlaubten PC-Zugriff

18. Februar 2019 - Mit einem modifizierten USB-Kabel hat es ein Sicherheitsforscher geschafft, ein neues Einfallstor für Angreifer zu entwickeln.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER