IBM bleibt bei Patenten führend
Quelle: Collage SITM

IBM bleibt bei Patenten führend

Im vergangenen Jahr haben IBM-Erfinder erfolgreich über 9100 Patente eingegeben. Das Unternehmen ist damit bereits zum sechsundzwanzigsten Mal weltweiter Patentführer.
9. Januar 2019

     

Im Jahr 2018 erhielten Forscher und Erfinder von IBM rekordmässige 9100 Patente zugesprochen. Big Blue ist damit zum 26. Mal in Folge weltweiter Patentführer. Auch bei Patenten zu künstlicher Intelligenz, Cloud Computing, Security und Quantum Computing ist IBM mit mehr als 4000 2018er-Patenten branchenführend.

Über 270 der Patente vom letzten Jahr gehen auf das IBM-Forschungslabor in Rüschlikon/Zürich zurück. Dazu gehört etwa die neuromorphe Technologie. Sie bezieht sich auf Computersysteme, die von biologischen Architekturen des zentralen Nervensystem inspiriert sind. IBM-Erfinder haben einen Ansatz zur Erstellung einer neuromorphen Synapse entwickelt.


Ein weiteres Patent aus Rüschlikon betrifft die Komprimierung und Deduplizierung verschlüsselter Daten. IBM-Erfinder haben einen Ansatz gefunden, mit dem dies möglich wird, ohne die Verschlüsselung und die Vertraulichkeit der Daten zu gefährden. (ubi)



Weitere Artikel zum Thema

CES: IBM enthüllt ersten kommerziell erhältlichen Quantencomputer

9. Januar 2019 - IBM hat an der CES in Las Vegas den ersten kommerziell erhältlichen Quantencomputer enthüllt. Der rund 3 Meter hohe und ebenso breite IBM Q System One soll es Unternehmen ermöglichen, erste Experimente in der Welt des Quantum Computing durchzuführen.

200-Petaflop-Supercomputer: USA stösst China vom Thron

11. Juni 2018 - China führte in den letzten zehn Jahren konstant die Liste der leistungsstärksten Supercomputer an. Das dürfte sich nun ändern, denn die USA verfügen mit Summit über einen Supercomputer, der mit einer Spitzenleistung von 200 Petaflops arbeiten kann.

IBM zeigt kleinsten Computer der Welt

20. März 2018 - IBM hat den kleinsten Computer der Welt vorgestellt – dieser hat die Grösse eines Salzkorns. Der Mini-Computer kostet weniger als 0,10 Dollar in der Herstellung und ist für logistische Anwendungen vorgesehen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER