Microsoft-Warnung: Windows-10-Herbst-Update könnte scheitern
Quelle: SITM

Microsoft-Warnung: Windows-10-Herbst-Update könnte scheitern

Microsoft warnt davor, dass das anstehende Feature-Update fehlschlagen könnte; allerdings nur auf Geräten mit knapper Speicherausstattung.
23. September 2018

     

Im Verlauf des kommenden Monats wird Microsoft das nächste grosse Update für Windows 10 ausliefern, womit das Betriebssystem dann auf die Version 1809 aktualisiert wird. Wie jetzt aber auf Microsofts Support-Seiten nachzulesen ist, kann die Aktualisierung durchaus auch scheitern, zumal wenn das Gerät nur über begrenzte Speicherreserven verfügt. Zwar nennt Microsoft konkret nur Thin Clients und Embedded Systems, doch werden mittlerweile auch zahllose Tablets und Laptops betrieben, die nur über 32 GB Flash-Speicher verfügen. Als Grund für das mögliche Scheitern der Updates gibt Microsoft an, vor der Initialisierung des Updates werde nicht geprüft, ob das vorliegende Geräte adäquat mit Speicher ausgestattet sei.

Die Empfehlungen, um dem Problem aus dem Weg zu gehen, sind dann eher trivial. So sollen temporäre und heruntergeladene Files gelöscht oder der Papierkorb geleert werden. Nicht genutzte Apps sollen weiter deinstalliert und Dateien auf andere Laufwerke verschoben werden.


Nicht erwähnt wird hingegen der Tipp, der in vielen Fällen für mehr Speicher im Gigabyte-Bereich sorgt: Man starte die Datenträgerbereinigung, wähle dann das C-Laufwerk und klicke dann auf den Button "Systemdateien bereinigen". Nach abgelaufenem Scan wird dann auch eine "Windows Update-Bereinigung" angeboten, die oftmals 4 oder noch mehr Gigabyte Speicherplatz freischaufelt. (rd)


Weitere Artikel zum Thema

Updates für Windows 10 werden kleiner

20. August 2018 - Microsoft hat angekündigt, die Grösse der Updates für Windows 10 reduzieren zu wollen, um die Admins von Enterprise-Kunden zu entlasten. Bei den Updates, die ab Version 1809 verteilt werden, handle es sich aber dennoch um vollwertige Aktualisierungen des Betriebssystems.

Studie: Admins unzufrieden mit Windows-10-Updates

9. August 2018 - Microsofts Update- und Patching-Methoden sind unter Beschuss geraten. Eine Studie von Susan Bradley enthüllt grosse Verdrossenheit unter IT-Verantwortlichen für Windows-10-Systeme: Zwei Drittel sind unzufrieden mit der Qualität der Windows-Updates.

Microsoft: Gibt's Windows bald als Abo?

6. August 2018 - Microsoft soll demnächst einen Abo-Service für Windows einführen. Dabei soll eine monatliche Gebühr für die Konfiguration von Computern mit Windows 10 anfallen, damit diese problemlos laufen, sobald neue Updates veröffentlicht werden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER