Diebstahl von 70'000 Zugangsdaten zu Internet-Diensten aufgedeckt
Quelle: Pixabay

Diebstahl von 70'000 Zugangsdaten zu Internet-Diensten aufgedeckt

Wieder einmal ist ein Datendiebstahl bekannt geworden, bei dem die Zugangsdaten zu Internet-Diensten von 70'000 Nutzern entwendet wurden. Die Information über das Leck wurde der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) des Bundes zugespielt.
5. Dezember 2017

     

Wie die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) des Bundes in einer Mitteilung bekannt gibt, wurde der Diebstahl von rund 70'000 Zugangsdaten zu Internet-Diensten aufgedeckt. Gemäss den Experten von Melani besteht in vielen Fällen der Benutzername der betroffenen Zugangsdaten aus der E-Mail-Adresse. Problematisch erweisen sich solche Datenlecks vor allem deshalb, weil viele Nutzer für mehrere oder gar alle Internet-Dienste dieselbe Kombination aus E-Mail und Passwort für die Registrierung und das Login nutzen. Damit können Datendiebe oftmals gleich auf mehrere Konten zugreifen und diese missbrauchen, um die Nutzer beispielsweise zu erpressen, in ihrem Namen in Online-Shops Käufe zu tätigen oder um Phising-Mails zu versenden.


Mit dem Melani Check Tool können Nutzer überprüfen, ob ihr Benutzername oder ihre E-Mail-Adresse vom Leck betroffen ist. Die gemachten Angaben werden nicht im Klartext an Melani übermittelt und auch nicht gespeichert. (luc)



Weitere Artikel zum Thema

Phishing-Trojaner tarnt sich als Post-E-Mail

1. November 2017 - Govcert und Melani warnen in einem Tweet vor einer aktuell laufenden Phishing-Attacke. Dabei handelt es sich um als von der Schweizerischen Post getarnte Mails, die den Trojaner Retefe beinhalten.

21'000 gestohlene Internet-Logins im Netz

29. August 2017 - Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung Melani hat aus vertraulicher Quelle rund 21'000 Login-Kombinationen zu Internetdiensten erhalten. Diese wurden offensichtlich gestohlen und könnten für illegale Zwecke verwendet werden.

Gefälschte Mails mit Absender Swiss im Umlauf

13. Juli 2017 - Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) warnt via Twitter vor gefälschten Mails, die den Absender Swiss tragen. Im Anhang der Mails befindet sich der Trojaner Retefe, der unter anderem Passwörter abrufen kann.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER